ZahnimplantateherstellerStraumann steigen nach starken Zahlen auf Rekordhoch

Straumann lockt die Anleger mit besser als erwarteten Halbjahresergebnissen und einem Vorstoss in einen vielversprechenden Markt.
17.08.2017 11:15
Der Hauptsitz von Straumann in Basel.
Der Hauptsitz von Straumann in Basel.
Bild: ZVG

Die Aktien des Dentalimplantatherstellers schossen am Donnerstagmorgen in einem schwächeren Markt um bis zu 10 Prozent auf das Rekordhoch von 601 Franken hoch. Um 11.15 Uhr steht die Aktie noch 7,5 Prozent höher bei 588.50 Franken.

Straumann hat im ersten Halbjahr seinen Umsatz um 18 Prozent auf 543 Millionen Franken gesteigert. Der Reingewinn legte um 4,4 Prozent auf 141 Millionen Franken zu. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte die Firma. Darüber hinaus kauft Straumann für rund 150 Millionen Dollar die auf digitale Kieferorthopädie spezialisierte Clearcorrect mit einem Umsatz von 32 Millionen Dollar. Zudem hat die Firma eine Anteil von 38 Prozent am spanischen Jungunternehmen Geniova übernommen.

Die Zahlen seien solide. "Die grosse Überraschung stellte der Umsatz dar, der trotz des bereits starken ersten auch im zweiten Quartal unverändert anstieg", kommentiert Vontobel-Analystin Carla Bänziger. Zudem investiere die Firma weiterhin kräftig in den künftigen Geschäftserfolg. "Angesichts Straumanns Einstiegs in die Orthodontik werden wir unsere Prognosewerte anheben müssen."

In einem Interview mit Reuters sagte Konzernchef Marco Gadola über die Übernahme von Clearcorrect, der Markt für unsichtbare Zahnspangen sei etwa 1,5 Milliarden Dollar schwer. Der Umsatz von Clearcorrect von 38 Millionen repräsentiere lediglich 2 bis 3 Prozent. "Dieser Markt wächst sehr, sehr rasant."

(Reuters)