Zahntechnik - Straumann steigert Umsatz deutlich

Die neusten Zukäufe und Expansionsschritte machen sich für den Basler Zahnimplantatehersteller Straumann bezahlt: Der Umsatz steigt deutlich.
17.08.2017 07:32
Zahnimplantate von Straumann.
Zahnimplantate von Straumann.
Bild: ZVG

Der Dentalimplantat-Hersteller Straumann hat im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz deutlich gesteigert und mehr verdient als im Vorjahr. Die Gesellschaft bestätigt die Guidance für das Gesamtjahr und passt die Organisation der Gruppe mit der Schaffung der neuen globalen Geschäftseinheit Digital an. Mit den Zahlen gab Straumann ausserdem die Akquisition von ClearCorrect bekannt, die im Bereich digitaler Kieferorthopädie tätig ist.

Der Gruppenumsatz stieg im ersten Semester insgesamt um 17,8% auf 543,4 Mio CHF, wie Straumann am Donnerstag mitteilte. In Lokalwährungen betrug der Zuwachs 17,1 %, organisch ergab sich ein Plus von 14,3%.

Dank eines starken Volumenwachstums bei Premium- und Value-Implantatlösungen erhöhte sich der Bruttogewinn um 16% auf 418 Mio. Die entsprechende Marge verringerte sich indes auf 76,9% (VJ 78,3%). Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT stieg auf 137,8 Mio von 114,4 Mio im Vorjahr. Die Marge erhöhte sich auf 25,4% (VJ 24,8%).

Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von 140,8 Mio verglichen mit 134,9 Mio im Vorjahr.

Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Prognosen der Analysten grösstenteils erfüllt. Im Schnitt (AWP-Konsens) hatten diese mit einem Umsatz von 539,3 Mio CHF, einem Bruttogewinn von 421,3 Mio, einem EBIT von 138,2 Mio und einem Konzerngewinn von 116,3 Mio gerechnet.

Zum Ausblick heisst es, die Gruppe erwarte ein Wachstum des globalen Dentalimplantatmarktes im laufenden Jahr von rund 3-4%. Straumann könne dies mit einem organischen Wachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich weiterhin übertreffen. Trotz weiterer Investitionen in strategische Wachstumsinitiativen und unter der Annahme relativ stabiler Wechselkurse dürften das erwartete organische Umsatzwachstum und der "Operating Leverage"-Effekt zu weiteren Verbesserungen der bereinigten Betriebsmarge führen, heisst es weiter.

Ausserdem gab die Gesellschaft bekannt, dass sie die Gruppe neu organisiere um die Wachstumschancen in der digitalen Zahnmedizin und bei Dentalketten nutzen zu können. Deshalb wird eine globale Geschäftseinheit Digital unter der Führung von Mike Rynerson, ehemaliger CEO von Dental Wings, aufgestellt. Dieser wird Mitglied der Geschäftsleitung.

Zudem gab die Gesellschaft die Akquisition der amerikanischen ClearCorrect für rund 150 Mio USD bekannt.

(AWP)