Zehnder kauft eigene Aktien zurück - Festpreis 41,50 Franken

Der Heizungs- und Lüftungshersteller Zehnder kauft eigene Aktien zurück.
20.10.2016 11:21
Ein Zehnder-Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung für Mehrfamilienhäuser.
Ein Zehnder-Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung für Mehrfamilienhäuser.
Bild: ZVG

Zu einem Festpreis je Namenaktie A von 41,50 CHF sollen maximal 250'000 Aktien zurückgekauft werden. Dies entspreche 2,13% des Kapitals und 1,27% der Stimmrechte, teilte Zehnder am Donnerstag mit. Die zurückgekauften Aktien sollen für zukünftige Mitarbeiterbeteiligungsprogramme oder Akquisitionen verwendet werden.

Das Angebot sei gültig vom 24. Oktober bis zum 4. November 2016. Das Ergebnis des Rückkaufangebots werde am 7. November bekannt gegeben. Für die nicht-kotierten Namenaktien B wird indes kein Rückkaufangebot unterbreitet.

Aktie steigt

Analysten äussern sich überwiegend leicht positiv. Der Rückkauf führe vorerst zu einer Gewinnverdichtung, so die ZKB. Allerdings bleibt Analyst Martin Hüsler aufgrund operativer Herausforderungen sowie der eher hohen Bewertung bei "Marktgewichten". Ähnlich klingt es bei Vontobel. Zehnder habe einen ebensolchen Rückkauf bereits im Vorjahr durchgeführt, der Grossteil wurde für die Übernahme der kanadischen dPoint Technologies verwendet. Die Nachricht sei leicht positiv, habe aber kaum Auswirkungen auf die Bewertung.

Kepler Cheuvreux erwartet auch mit dem Aktienrückkauf eine Sonderdividende für 2016 im Bereich von 0,90 CHF dank des Fabrikverkaufs in China und bleibt bei der Kaufempfehlung. Möglicherweise stehe wie bereits im Vorjahr eine Übernahme bevor, vielleicht im Lüftungsgeschäft, so wird gemutmasst.

Die Aktie honorierte die Nachricht - an der Börse ging es am Vormittag um 2,6% auf den angebotenen Festpreis von 41,50 CHF nach oben.

(AWP)