Zehnder senkt Prognosen - Aktie taucht

Eine Umsatz- und Gewinnwarnung schickt die Aktien des Heizkörperherstellers Zehnder am Freitag auf Talfahrt.
11.11.2016 10:00
Ein Zehnder Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung für Mehrfamilienhäuser und Wirtschaftsgebäude.
Ein Zehnder Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung für Mehrfamilienhäuser und Wirtschaftsgebäude.
Bild: ZVG

Die Zehnder-Titel sacken an der gehaltenen Börse 8,5 Prozent auf 38,35 Franken ab. "Anders als bei anderen Bauzulieferern, die Drittquartalszahlen veröffentlichten und nur über eine leichte Umsatzabschwächung berichteten, scheint sich das Umfeld bei Zehnder stärker abgeschwächt zu haben", erklärt ZKB-Analyst Martin Hüsler. Sein Kollege von der Bank Vontobel, Christian Arnold, weist darauf hin, dass Zehnder in den letzten Jahren mehrmals Gewinnwarnungen abgegeben hatte.

Die schwache Nachfrage in Frankreich und die Schwäche des britischen Pfundes nach der Brexit-Entscheidung würden das Ergebnis belasten, hat das Unternehmen am Freitag mitgeteilt. Neu rechnet Zehnder mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau (VJ 533 Millionen Euro) statt einer zuvor prognostizierten Steigerung. Das operative Ergebnis werde deutlich unter den zuvor angestrebten 30 Millionen Euro ausfallen. Dabei wird der positive Einmaleffekt aus dem Verkauf der alten Produktionsliegenschaft in China von knapp 40 Millionen nicht berücksichtigt.

Schwaches britisches Pfund belastet Margen

Im letzten Trimester hätten in der Vergangenheit die umsatzstärksten Monate gelegen, so das Unternehmen. Im laufenden Jahr hätten sich diese jedoch unter den Erwartungen entwickelt. In Grossbritannien hat die weitere Abwertung des britischen Pfunds die Umsätze und Margen in Euroo belastet, da die Beschaffungs- und Produktionskosten grösstenteils in Euro anfallen.

In Frankreich verzeichnete Zehnder eine schwache Nachfrage nach Heizkörpern. Es würden vermehrt preiswertere Modelle mit tieferen Margen nachgefragt. Der warme Herbst habe die negative Entwicklung im Oktober verstärkt. Angesichts der unbefriedigenden Ertragslage habe Zehnder weitere Massnahmen eingeleitet, um die Profitabilität mittelfristig zu steigern, heisst es weiter.

(Reuters/AWP)