ZEW-Index - Deutsche Finanzexperten für Konjunktur sehr zuversichtlich

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im April deutlich aufgehellt.
11.04.2017 11:55
Ob Bauwirtschaft, Industrie oder Detailhandel, in Deutschland zieht die Konjunktur an.
Ob Bauwirtschaft, Industrie oder Detailhandel, in Deutschland zieht die Konjunktur an.
Bild: pixabay.com

Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 6,7 Punkte auf 19,5 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 2015. Bankökonomen hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, allerdings nur auf 14,8 Punkte.

Der Indikator für die derzeitige Konjunkturlage in Deutschland verbesserte sich ebenfalls, wenn auch weniger stark. Er stieg um 2,8 Punkte auf 80,1 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Juli 2011. "Lageeinschätzung und Erwartungen ergeben zusammen genommen einen positiven Ausblick auf die deutsche Konjunktur in den kommenden sechs Monaten", kommentierte das ZEW.

Euro-Zone wird auch besser gesehen

"Die deutsche Konjunktur erweist sich im ersten Quartal als recht stabil", erläutert ZEW-Präsident Achim Wambach. Darauf deuteten positive Zahlen für das Wachstum der Industrieproduktion, der Bauwirtschaft und der Detailhandelsumsätze hin. Ausserdem stärke die anhaltend kräftige Arbeitsnachfrage den privaten Konsum. "Die Finanzmarktexperten erwarten, dass diese positive Entwicklung weiter anhält", erklärt Wambach.

Für die Euro-Zone zeigten sich die Finanzexperten ebenfalls zuversichtlicher. Die Konjunkturerwartungen stiegen um 0,7 Punkte auf 26,3 Zähler, die Konjunkturlage besserte sich um 4,1 Punkte auf 11,5 Zähler. Zuletzt hatten sich zahlreiche Frühindikatoren für die Euro-Zone teils deutlich aufgehellt, was auf ein anziehendes Wirtschaftswachstum schliessen lässt.

(AWP)