Zunahme um 15 Prozent - Es stehen mehr Wohnungen leer

Die Leerwohnungsziffer in der Schweiz steigt weiter. Gegenüber dem Vorjahr stehen 15 Prozent mehr Wohnungen leer.
11.09.2017 10:10
Der Bauboom hält an - doch inzwischen stehen immer mehr Wohnungen leer.
Der Bauboom hält an - doch inzwischen stehen immer mehr Wohnungen leer.
Bild: cash

In der Schweiz haben per Stichtag 1. Juni 2017 knapp 64'900 Wohnungen leer gestanden, womit sich ein Leerwohnungsbestand von 1,47% ergibt. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Zunahme um 8'375 Wohnungen oder 15%, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag bekannt gibt. Im Vorjahr lag die Leerwohnungsziffer per Stichtag bei 1,30%.

Die Leerwohnungsziffer sei somit im achten Jahr in Folge angestiegen, wobei sich das Wachstum in den letzten Jahren zunehmend beschleunigt habe, teilt das BFS weiter mit.

Die Zahl der leer stehenden Wohnungen ist laut den Angaben in allen sieben Grossregionen der Schweiz gestiegen. Überdurchschnittliche Werte weisen "Espace Mittelland" mit 1,94%, die Ostschweiz (1,86%), das Tessin (1,59%) und die Nordwestschweiz (1,55%) auf. Unterdurchschnittlich sind die Quoten in der Genferseeregion (1,19%), in der Zentralschweiz (1,12%) und insbesondere in Zürich (0,90%).

Aufgeschlüsselt nach Kantonen wurde die Marke von 1% in 19 Kantonen überschritten, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Das sei einer mehr (Schwyz) als im Vorjahr. Im Kantonsvergleich verzeichneten gemäss BFS der Kanton Solothurn (2,89%) die schweizweit höchste Leerwohnungsziffer, gefolgt von den Kantonen Appenzell Innerrhoden (2,36%) und Aargau (2,34%). Wie im Vorjahr wurde demnach die tiefste Ziffer im Kanton Zug registriert (0,43%). In den Kantonen Basel-Stadt (0,50%) und Genf (0,51%) war sie nur geringfügig höher.

(AWP)