Tote bei Luftangriffen in Aleppo nach Ende von Waffenruhe

Nach dem Auslaufen einer Waffenruhe im umkämpften nordsyrischen Aleppo haben erneut Luftangriffe die Stadt erschüttert. Kampfflugzeuge - vermutlich der Regierung oder ihres Verbündeten Russland - bombardierten Rebellengebiete an der westlichen Stadtgrenze Aleppos.
05.11.2016 13:32

Bei den Angriffen seien vier Menschen, darunter ein Kind, getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag.

Das Regime habe zudem von den Aufständischen jüngst eroberte Viertel im Südwesten der Stadt beschossen. Die Rebellen versuchen seit mehr als einer Woche, den Belagerungsring um den von Aufständischen beherrschten Ostteil der Stadt zu durchbrechen.

Bei den Kämpfen sind nach Angaben der Beobachtungsstelle mindestens 323 Menschen, darunter 145 Zivilisten, getötet worden. Am Freitagabend war eine einseitig von Russland verkündete Waffenruhe für Aleppo ausgelaufen.

(SDA)