Tote und Vermissten nach Schiffsunglück in Kolumbien

Bei einem Schiffbruch in Kolumbien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Sonntag auf einem Stausee nahe der Stadt Medellín im nördlichen Department Antioquia, wie die Behörden mitteilten.
26.06.2017 05:47

An Bord seien rund 160 Passagiere gewesen. Viele konnten schnell aus dem Wasser geholt werden. Präsident Juan Manuel Santos sprach beim Besuch der Unglücksstelle von 122 geretteten Personen. Sechs Passagiere seien gestorben, 31 würden noch vermisst.

An der Rettung der Schiffsinsassen beteiligte sich auch ein Helikopter der kolumbianischen Luftwaffe. Einer Mitteilung der Regionalregierung zufolge wurden 24 Menschen in ein Spital gebracht.

Nach Medienberichten handelte es sich bei der "El Almirante" um ein Freizeit- und Tourismusschiff. Auf einem Video des Nachrichtenportals "El Colombiano" war zu sehen, wie das mehrstöckige Schiff auf dem Stausee Peñol-Guatapé langsam sank und dutzende andere kleine Boote zu Hilfe zu eilten. Der Stausee bei der Gemeinde Guatapé ist bei Touristen und Wochenendausflüglern besonders beliebt.

Die "El Almirante" sei ohne Fremdeinwirkung gekentert, zitierte die Zeitung "El Espectador" eine Funktionärin der Regionalregierung in Antioquia, Victoria Eugencia Ramírez. Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war.

(SDA)