Trump: Medien erfinden Quellen und Geschichten

US-Präsident Donald Trump hat den amerikanischen Medien unterstellt, sie würden Geschichten erfinden. "Sie haben keine Quellen, sie denken sie sich aus", sagte Trump am Freitag in einer Rede auf der CPAC-Konferenz in Washington.
24.02.2017 17:16

"Ich bin gegen die Leute, die Geschichten erfinden und sich Quellen ausdenken", erklärte er. "Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemandem nennen."

Der Präsident sieht sich mit massiven Turbulenzen konfrontiert. Aus dem Weissen Haus drangen in den vergangenen Tagen wiederholt Details über interne Vorgänge in die Öffentlichkeit. Trump greift die Presse seit Wochen massiv an.

In der vergangenen Woche erklärte er erstmals, die Medien seien der "Feind des amerikanischen Volkes". Diese Formulierung verteidigte er am Freitag.

(SDA)