Trump verkündet Abbruch der Friedensverhandlungen mit den Taliban

Als Reaktion auf den jüngsten Taliban-Anschlag in Kabul hat US-Präsident Donald Trump die Verhandlungen mit der Islamistengruppe über ein Friedensabkommen beendet. Er sagte zudem ein für Sonntag geplantes Geheimtreffen mit den Anführern der Taliban in Camp David ab.
08.09.2019 01:42

Dies schrieb Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Online-Dienst Twitter. Bei dem Selbstmordanschlag in Kabul waren am Donnerstag mindestens zehn Personen getötet worden - unter ihnen auch ein US-Soldat.

Die Islamisten verhandeln seit dem Vorjahr mit den USA über eine politische Beilegung des fast 18 Jahre dauernden Konfliktes. Der US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad hatte am Montag gesagt, man habe sich grundsätzlich auf ein Abkommen geeinigt.

Die "grundsätzliche" Einigung sei aber erst endgültig, wenn sich US-Präsident Trump damit einverstanden erkläre, sagte Khalilzad. Bei den Gesprächen ging es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan kein sicherer Hafen für Terroristen wird. In der Folge sollten innerafghanische Friedensgespräche geführt werden.

(SDA)