Türkeireisende können Ferien gratis umbuchen oder annullieren

In türkischen Badeorten ist die Lage nach dem Putschversuch laut Schweizer Reiseanbietern ruhig. Auch das EDA rät momentan nicht von Reisen in die Türkei ab. Für das Wochenende gebuchte Türkeiferien können bei angefragten Reiseanbietern gratis annulliert werden.
16.07.2016 11:31

Hotelplan Suisse zählt 262 Kunden, die derzeit ihre Ferien in der Südtürkei, an der türkischen Ägäis sowie in Istanbul verbringen, wie Hotelplan-Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir der Nachrichtenagentur sda sagte. Hotelplan rät den Kunden, sich an ihre lokalen Reiseleiter zu wenden und sich im Hotel über etwaige Ausgangssperren zu informieren.

88 Personen würden heute mit Hotelplan in die Türkei fliegen, sagte Huguenin-dit-Lenoir. Türkeireisen mit Abflugdatum bis und mit Dienstag können kostenlos umgebucht oder annulliert werden. Reisegäste können sich dafür an ihre Buchungsstelle wenden. Zudem wurde das Callcenter von Hotelplan Suisse aufgestockt. Hotelplan Suisse schätzt die Lage laufend neu ein.

Die für Badeferien beliebte Türkei hat wegen den Anschlägen in diesem Jahr bereits einen starken Rückgang der Touristenzahlen verzeichnet, gehört aber weiterhin zu den Topdestinationen.

TUI Suisse hat mehrere hundert Kunden, die derzeit in der Türkei Ferien machen. Diese Touristen seien aber alle in der Südtürkei, sagte Sprecherin Bianca Schmidt. Die Reiseleiter meldeten, dass die Lage dort ruhig sei. TUI beobachte die Lage weiterhin.

Kunden, die am Samstag oder am Sonntag eine Reise in die Türkei gebucht haben, können gratis umbuchen oder annullieren. Das ist auch bei Kuoni Reisen der Fall. Am Montag will Kuoni die Lage neu beurteilen, wie Sprecher Marcel Schlatter sagte. Beim deutschen Reiseveranstalter Alltours können Reisen bis und mit Montag umgebucht oder storniert werden.

Kostenlose Umbuchungen bieten auch Fluggesellschaften an. Flüge der SWISS und Edelweiss Air zu den Feriendestinationen Bodrum, Atalya und Izmir können storniert oder umgebucht werden. Nach Istanbul zu kommen, ist hingegen am Samstag kaum mehr möglich. Die Swiss hat alle Flüge nach Istanbul für den Samstag gestrichen. Am Samstagabend wollte die Fluggesellschaft über das weitere Vorgehen informieren.

Ebenfalls Flüge aus der Schweiz nach Istanbul gestrichen hat die Turkish Airlines. Gemäss den Angaben auf der Webseite des Flughafens Zürich und des Euroairports Basel wurden die meisten Flüge nach Istanbul storniert. Einzig die Fluggesellschaft Pegasus fliegt gemäss den Angaben noch nach Istanbul.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) empfiehlt Feriengästen in der Türkei angesichts der unübersichtlichen Lage, sich in den Medien zu informieren und sich an die Anweisungen der Behörden zu halten. Etwa sollten Ausgangssperren befolgt werden, hiess es in der Mitteilung des EDA vom Samstagmorgen. Ausserdem sollten Ferienreisende Kontakt halten mit ihren Reiseveranstaltern.

Das Aussendepartement hat eine telefonische Auskunftsstelle für Touristinnen, Touristen und Angehörige eingerichtet, die keinen Kontakt zu Türkei-Reisenden haben. Die Helpline ist über die Rufnummern 0041 800 247 365 und 0041 58 465 33 33 erreichbar. Bis zum frühen Morgen gingen rund 160 Anfragen ein.

(SDA)