Ursachen von Herzkrankheiten: Gen-Analyse bei 9000 Menschen

Die Analyse des Erbguts von 9000 Menschen soll einen tieferen Einblick in die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ermöglichen. Das Forschungsprojekt von Schweizer und deutschen Wissenschaftler ist das grösste dieser Art im deutschsprachigen Raum.
27.09.2019 09:53

Aus der Schweiz sind die Hochgebirgsklinik Davos und das Universitätsspital Zürich beteiligt. Die in Schindellegi (SZ) domizilierte Kühne-Stiftung fördert das Vorhaben mit 12,5 Millionen Euro.

Übergewicht, Rauchen und ungesunde Ernährung zählen zu den wesentlichen beeinflussbaren Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Genetische Faktoren bestimmen das Risiko mit. Das Zusammenspiel zwischen Genen und äusseren Einflüssen sei aber nur unzureichend bekannt, hiess es am Freitag in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Nun wollen die Wissenschaftler das vollständige Erbgut von 8000 gesunden Menschen mit dem von 1000 ehemaligen Patienten des Universitären Herz- und Gefässzentrums am UKE vergleichen. Ziel des fünfjährigen Projekts sei es, neue Optionen etwa zur Vorsorge, Erkennung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche und Herzinfarkten zu entwickeln.

(SDA)