US-Börsenaufsicht zieht Tesla-Chef Musk wegen Tweet vor Gericht

Die Mitteilung von Tesla-Gründer Elon Musk zum angeblichen Börsenrückzug des Autobauers hat ein Nachspiel. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC verklagt den Chef des Auto-Herstellers vor dem Bundesgericht in Manhattan wegen Wertpapierbetrugs und irreführender Angaben.
28.09.2018 00:14

Dies geht aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag (Ortszeit) hervor. Die Behörde strebt zudem an, Musk die Führung von börsennotierten Unternehmen zu untersagen.

Musk hatte am 7. August auf Twitter erklärt, das Unternehmen für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Die Finanzierung dafür sei gesichert, so Musk damals. Später ruderte er zurück. Wegen des Verdachts auf Marktmanipulation folgten Sammelklagen von Investoren.

Die Tesla-Aktie brach nachbörslich rund zwölf Prozent ein.

(SDA)