US-Botschafterin Haley erörtert Neustart für Nahost-Friedensprozess

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat bei ihrem ersten Treffen mit ihrem palästinensischen Amtskollegen Möglichkeiten einer Wiederbelebung der israelisch-palästinensischen Friedensgespräche erörtert.
08.03.2017 04:00

Nach dem Treffen mit Botschafter Riyad Mansour am Dienstag schrieb Haley beim Kurzbotschaftendienst Twitter: "Die USA setzen sich dafür ein, einen echten Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern zu fördern." Zugleich forderte Haley: Die Palästinenser sollten sich "mit Israel besser zu direkten Verhandlungen treffen, als darauf zu setzen, dass die UNO Ergebnisse liefert, die nur von den beiden Parteien erreicht werden können".

Mansour sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Haley in dem 45-minütigen Gespräch den Wunsch geäussert habe, dass Israel und die Palästinenser an den Verhandlungstisch zurückkehrten. "Ich weiss nicht, auf welcher Ebene sie das tun wollen, aber sobald wir eine Anfrage in dieser Hinsicht erhalten, werden wir entsprechend darauf antworten", sagte der Diplomat. Das Gespräch mit Haley bezeichnete Mansour als "herzlich".

Der Nahost-Friedensprozess liegt derzeit auf Eis, der jahrzehntealte Konflikt ist äusserst festgefahren. Israel forcierte zuletzt den Siedlungsbau in den Palästinensergebieten, auf der anderen Seite gibt es immer wieder palästinensische Attacken gegen Israel.

Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump anlässlich eines Besuchs des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu Mitte Februar in Washington die Zwei-Staaten-Lösung nicht mehr als Grundvoraussetzung für den Friedensprozess bezeichnet. Netanjahu kündigte eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit den USA zur Frage der jüdischen Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten an. Der UNO-Sicherheitsrat will am 24. März über den Nahost-Konflikt beraten.

(SDA)