US-Botschafterin Power: Zum Abschied frustriert von UNO

US-Botschafterin Samantha Power hat sich zu ihrem Abschied von den Vereinten Nationen frustriert über die mangelnde Effizienz der Organisation geäussert. "Das UNO-System ist fehlerhaft", sagte Power am Freitag in New York.
13.01.2017 18:50

Es leide unter anderem an einer "aufgeblähten Bürokratie", sagte Power bei ihrer letzten offiziellen Medienkonferenz als UNO-Botschafterin.

Der zunehmende Populismus auf der Welt werde die Arbeit der Organisation erschweren. "Was in der Welt passiert, wird hier reflektiert. Weniger demokratische Staaten werden anfangen, anders abzustimmen." Sie sei aber sicher, dass der neue Generalsekretär António Guterres die UNO angemessen vertreten werde, sagte Power.

Die 1970 in Dublin geborene Power war 2013 von US-Präsident Barack Obama zur UNO-Botschafterin ernannt worden. Als Nachfolgerin hat der künftige US-Präsident Donald Trump die republikanische Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, ernannt.

(SDA)