US-General: 900 IS-Kämpfer seit Beginn der Mossul-Offensive getötet

Seit Beginn der Grossoffensive zur Befreiung der irakischen Grossstadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind nach US-Militärangaben bis zu 900 IS-Kämpfer getötet worden.
27.10.2016 11:03

"Bei den Operationen seit eineinhalb Wochen im Zusammenhang mit Mossul haben sie nach unseren Schätzungen rund 800 bis 900 IS-Kämpfer getötet", sagte der Oberbefehlshaber des US-Central Command, Joseph Votel, mit Blick auf die an der Offensive beteiligten irakischen und kurdischen Streitkräfte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Die Grossoffensive zur Rückeroberung von Mossul hatte am 17. Oktober begonnen. An der Seite der irakischen Armee kämpfen kurdische Peschmerga-Einheiten und schiitische Milizen. Die US-geführte Anti-IS-Koalition unterstützt sie durch Luftangriffe. Nach UNO-Angaben sind seither bereits mehr als 10'000 Iraker aus ihren Häusern geflohen.

Hilfsorganisationen und die UNO sorgen sich um das Schicksal der etwa 1,5 Millionen Einwohner von Mossul. Sie befürchten, dass im Zuge der Kämpfe eine Million Menschen flüchten könnte. Derzeit errichten die Hilfsorganisationen unter Hochdruck Flüchtlingslager.

(SDA)