Konsumentenstimmung USADie Stimmung bei den US-Konsumenten trübt sich stärker als erwartet ein

Die Kauflaune der US-Konsumenten hat sich wenige Wochen nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump stärker eingetrübt als erwartet.
10.02.2017 16:15
Die Kauflust ist gedämpft: Eine Kundin beim Einkauf in einer Walmart-Filiale in den USA.
Die Kauflust ist gedämpft: Eine Kundin beim Einkauf in einer Walmart-Filiale in den USA.
Bild: Bloomberg

Das Barometer für das Konsumentenvertrauen sank im Februar auf 95,7 Punkte nach 98,5 Zählern im Vormonat, wie die Universität Michigan am Freitag auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 97,9 Zähler gerechnet.

Der private Konsum ist die tragende Säule der amerikanischen Wirtschaft. Er macht etwa 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. Der am 20. Januar ins Amt gekommene Trump hat Steuererleichterungen in Aussicht gestellt und will zudem mit einem großen Infrastrukturprogramm das Wachstum beflügeln.

Die US-Notenbank Fed hat angesichts der bereits rund laufenden Konjunktur den Leitzins im Dezember auf ein Niveau von 0,5 bis 0,75 Prozent angehoben und für 2017 drei weitere Schritte in Aussicht gestellt. Aufschluss über den weiteren Kurs erhoffen sich Anleger von Auftritten der Fed-Chefin Janet Yellen vor Kongressausschüssen in der kommenden Woche.

(Reuters)