USA beschuldigen Guatemalas Ex-Vizepräsidentin des Drogenschmuggels

Die USA verdächtigen zwei ehemalige Mitglieder der Regierung von Guatemala des Drogenhandels. Es handelt sich um die ehemalige Vize-Präsidentin von Guatemala, Roxana Baldetti, und den früheren Innenminister Mauricio Lopez.
25.02.2017 06:57

Ihnen werde vorgeworfen, zwischen Januar 2010 und Mai 2015 mindestens fünf Kilogramm Kokain illegal in die USA eingeführt zu haben, hiess es am Freitag in einer Mitteilung der US-Botschaft in Guatemala. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen wollen die USA die Auslieferung der beiden Politiker beantragen.

Guatemalas Aussenministerium teilte auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit, über die Vorwürfe gegen die beiden Politiker nicht informiert zu sein. Auch ein Auslieferungsantrag sei bisher nicht eingegangen.

Baldetti und Lopez sitzen bereits im Gefängnis, Baldetti wegen Steuerbetrugs und Korruption, Lopez wegen Unterschlagung öffentlicher Gelder. Auch Ex-Präsident Otto Pérez, der das zentralamerikanische Land von 2012 bis 2015 regierte, sitzt in Haft.

(SDA)