USA schicken kubanische Migranten in ihre Heimat zurück

Die USA haben 161 Kubaner in ihre Heimat zurückgeschickt, die auf dem Seeweg nach Florida zu gelangen versuchten. Die Migranten wurden in den vergangenen Tagen in drei Gruppen nach Bahía de Cabañas gebracht, wie die US-Küstenwache am Freitag mitteilte.
27.08.2016 03:38

"Wir raten allen ab, sich auf See zu begeben, um zu versuchen, illegal das US-Gebiet zu erreichen - sie riskieren ihr Leben mit sehr geringer Aussicht auf Erfolg", sagte der Küstenwachen-Offizier Mark Gordon. Die Überquerung des Meeres zwischen Kuba und Florida sei "extrem gefährlich für die Unvorbereiteten" und führe oft zu Verletzungen oder Tod, warnte er.

Seit der historischen Ankündigung der Regierungen in Havanna und Washington im Dezember 2014 zur Normalisierung ihrer Beziehungen hat die US-Küstenwache einen starken Anstieg der Zahl der Kubaner registriert, die in die USA zu gelangen versuchen.

Die Migranten fürchten, dass im Zuge der Annäherung eine Regelung aus der Zeit des Kalten Krieges abgeschafft wird, die kubanischen Migranten in den USA den raschen Erwerb von Wohnrecht und Staatsbürgerschaft erlaubt.

(SDA)