USA suchen offenbar Südkoreas Zustimmung vor Aktion gegen Nordkorea

Die USA haben nach Angaben des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In zugesichert, vor einem Vorgehen gegen Nordkorea die Zustimmung der Regierung in Seoul einzuholen. US-Präsident Trump habe das versprochen, sagte Moon am Donnerstag in Seoul vor der Presse.
17.08.2017 05:33

Er sei sicher, dass die USA auch mit Südkorea sprechen würden, bevor sie eine Militäraktion ausserhalb der koreanischen Halbinsel starteten, die sich auf die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea auswirken könne, sagte Moon Jae In.

Nordkorea hatte damit gedroht, Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam zu schicken, sollte es Anzeichen für Provokationen der USA geben. Daraufhin hatte Trump mit "Feuer und Zorn" und einer militärischen Lösung gedroht.

Zuletzt sandte Nordkoreas Machthaber Kim Jon Un aber ein Signal der Zurückhaltung und sagte, er wolle mit seiner Entscheidung über einen Start der Raketen abwarten. Trump lobt daraufhin Kim für seine "sehr kluge" Entscheidung.

Südkoreas Präsident Moon rief Nordkorea nun auf, weitere Provokationen zu unterlassen. Sollte die Führung in Pjöngjang mit ihrem umstrittenen Atomwaffenprogramm fortfahren, drohten zusätzliche Sanktionen, die das verarmte Land nicht aushalten würde, sagte Moon. Er werde prüfen, einen Gesandten nach Nordkorea zu schicken, wenn die Bedingungen dafür geeignet seien, fügte der südkoreanische Präsident hinzu.

Seit dem Korea-Krieg 1950 bis 1953 sind Südkorea und die USA mit Nordkorea formal im Kriegszustand. Sie haben keinen Friedensvertrag, sondern lediglich einen Waffenstillstand unterzeichnet.

(SDA)