Verluste für Volkspartei in Südtirol - Lega Nord legt kräftig zu

Bei der Landtagswahl in Südtirol hat die regierende Volkspartei SVP starke Verluste eingefahren. Dagegen legte die in Rom mitregierende Lega Nord kräftig zu.
22.10.2018 03:00

Nach Auswertung von über 90 Prozent der Stimmen lag die Südtiroler Volkspartei (SVP) am frühen Montagmorgen nach Angaben der Wahlkommission bei 41,5 Prozent der Stimmen - etwa vier Punkte unter ihrem Ergebnis von 2013 (45,7 Prozent).

Überraschend kam der Unternehmer Paul Köllensperger, der vor fünf Jahren für die Fünf-Sterne-Bewegung in den Landtag in Bozen eingezogen war, mit seiner eigenen Liste mit knapp über 15 Prozent auf den zweiten Platz - noch vor der rechtspopulistischen Lega Nord mit 11,5 Prozent (2013: 2,5 Prozent).

Die Grünen lagen bei 6,6 Prozent, knapp zwei Punkte unter ihrem Ergebnis von vor fünf Jahren. Die bisher in Bozen mitregierende sozialdemokratische Partito Democratico (PD) rutschte auf knapp unter 4 Prozent ab (2013: 6,7).

Erhebliche Verluste gab es auch bei den deutschsprachigen Rechtsparteien, den Freiheitlichen und der Süd-Tiroler Freiheit.

(SDA)