Von Archäologen entdeckte Grotte enthielt offenbar Qumranrollen

Israelische Wissenschaftler haben im besetzten Westjordanland eine Höhle entdeckt, die früher offenbar jahrtausendealte Schriftrollen vom Toten Meer enthielt. Das teilte die Hebräische Universität in Jerusalem am Donnerstag mit.
10.02.2017 04:21

Es seien Fragmente von Tongefässen gefunden worden, die zur Aufbewahrung der Rollen dienten, sowie Lederriemen, mit denen diese zusammengebunden wurden. Rollen selbst befanden sich demnach nicht in der augenscheinlich geplünderten Höhle. Es bestehe aber die Hoffnung, woanders Schriftrollen zu finden.

Die Universität sprach von einem der "bedeutendsten Funde" seit sechs Jahrzehnten. Zwischen 1947 und 1956 hatten Beduinen in den elf Höhlen von Qumran, östlich der jetzt entdeckten Höhle, etwa 900 Schriftrollen aus dem dritten vorchristlichen bis zum 1. nachchristlichen Jahrhundert gefunden. Darunter befanden sich auch die ältesten bekannten Manuskripte der hebräischen Bibel.

"Die Entdeckung der zwölften Grotte könnte die Informationen revolutionieren, die wir über die Manuskripte vom Toten Meer haben", sagte der für die Ausgrabungen verantwortliche Archäologe der Hebräischen Universität, Oren Gutfeld, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Qumran-Manuskripte gelten als eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen aller Zeiten. Die Schriftrollen beinhalten einige der ältesten bekannten Bibeltexte in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache sowie das älteste bekannte Alte Testament. Die meisten Rollen befinden sich im Israel-Museum in Jerusalem.

(SDA)