Resultate nach 21 Uhr - Niederländer wählen neues Parlament

Knapp 13 Millionen Niederländer sind heute aufgerufen, inmitten des Streits mit der Türkei ein neues Parlament zu wählen.
15.03.2017 07:55
Der «Binnenhof», seit 1446 Sitz des niederländischen Parlaments.
Der «Binnenhof», seit 1446 Sitz des niederländischen Parlaments.
Bild: Pixabay

Die Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem liberal-konservativen Ministerpräsidenten Mark Rutte und dem erklärten Islamfeind und Euro-Gegner Geert Wilders voraus - mit leichten Vorteilen für den Regierungschef.

Beide konnten demnach von der Eskalation des Streits mit der Türkei profitieren, doch hat Wilders, der lange wie der sichere Sieger aussah, seit Jahresbeginn deutlich an Zustimmung verloren. Die Regierungsbildung dürfte angesichts der zersplitterten Parteienlandschaft sehr schwierig und langwierig werden. Alle grossen Parteien haben ein Bündnis mit Wilders ausgeschlossen.

Einige wenige Wahllokale öffneten schon um Mitternacht, die meisten sind von 700 Uhr bis 2100 Uhr offen. Unmittelbar danach veröffentlichen die TV-Sender erste Prognosen, ab 22 Uhr sind erste Ergebnisse zu erwarten. Mit dem Endergebnis wird aber erst in den frühen Morgenstunden des Donnerstag gerechnet.

Da es keine Prozenthürde gibt, kommt jede Partei ins Parlament, die etwa ein Prozent der Stimmen erhält. Umfragen zufolge könnten somit 15 Parteien in die Zweite Kammer einziehen.

(Reuters)