Fed-Entscheid heute - USA steht erste Zinserhöhung in diesem Jahr ins Haus

Die US-Notenbank Fed wird die Zinsen heute voraussichtlich erstmals in diesem Jahr anheben.
15.03.2017 07:05
Das Marriner S. Eccles Federal Reserve Building in Washington.
Das Marriner S. Eccles Federal Reserve Building in Washington.
Bild: Bloomberg

Nach Signalen von Fed-Chefin Janet Yellen in diese Richtung gilt die geldpolitische Straffung an den Finanzmärkten als ausgemachte Sache. Der praktisch leer gefegte Arbeitsmarkt und die geplanten Billionen-Investitionen von US-Präsident Donald Trump haben in der Notenbank die Furcht vor einer Überhitzung der Wirtschaft aufkommen lassen. Sie könnte daher die Zinszügel 2017 kräftiger anziehen, als es in den beiden Vorjahren mit jeweils nur einer Erhöhung der Fall war.

Seit der jüngsten Straffung im Dezember liegt der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld in einer Spanne von 0,5 bis 0,75 Prozent. Experten rechnen damit, dass es nun einen Viertelpunkt nach oben geht.

Mit Spannung werden die aktualisierten Prognosen der Währungshüter erwartet: Womöglich werden sie vier statt der im Dezember angepeilten drei Zins-Erhöhungen für 2017 ins Auge fassen. "So viel Geduld wie in den Vorjahren können sie nicht mehr aufbringen", sagt Ökonom Tim Duy von der Universität Oregon.

Der Republikaner Trump hatte Yellen im Wahlkampf vorgeworfen, sie habe auf Geheiß des demokratischen Präsidenten Barack Obama die Zinsen künstlich niedrig gehalten. Nun könnte er sich zu Beginn seiner Amtszeit mit einer Reihe von Erhöhungen konfrontiert sehen. Ein Wirtschaftsberater Trumps hatte jüngst gegenüber der Fed aber versöhnlichere Tönen angeschlagen und betont, die Regierung respektiere deren Unabhängigkeit.

(Reuters)