Nach Trump-Rally - Weltgrösster Staatsfonds bringt 50 Milliarden Euro Ertrag

Der norwegische Staatsfonds hat im letzten Jahr dank der Aktienrally nach dem Sieg von Donald Trump an den US-Wahlen 50 Milliarden Euro zugelegt. Ausserdem stieg der Investor stärker in Schwellen- und Frontiermärkte ein.
05.03.2017 06:01
Der moderne Stadtteil Bjorvika in Norwegens Hauptstadt Oslo.
Der moderne Stadtteil Bjorvika in Norwegens Hauptstadt Oslo.
Bild: pixabay.com

Der 900 Milliarden Dollar schwere Government Pension Fund Global kam 2016 auf einen Ertrag von 6,9 Prozent, nach einem Plus von 2,7 Prozent im Vorjahr, wie der Investor aus Oslo vergangene Woche mitteilte. Mit Aktien-Investments wurde eine Rendite von 8,7 Prozent erzielt, mit Anleihen 4,3 Prozent und mit Immobilien 0,8 Prozent.

"Der Fonds hat 6,9 Prozent Ertrag geliefert nach einem Jahr politischer Ereignisse und Unsicherheiten", sagte Chief Executive Officer Yngve Slyngstad laut Mitteilung. "Alle Anlageklassen des Fonds haben einen positiven Beitrag geleistet, aber es war der starke Aktienertrag in der zweiten Jahreshälfte, der die Ergebnisse des Fonds beflügelt hat."

Der Staatsfonds weist das fünfte Jahr in Folge ein Plus auf. Im vierten Quartal profitierte er von einer Aktienrally, die Rückgänge bei den Anleihen wettmachte. Die Aktienkurse waren nach dem überraschenden Wahlsieg von Trump bei der US-Präsidentschaftswahl gestiegen - in der Hoffnung, dass Steuersenkungen und Deregulierung die Unternehmensgewinne ankurbeln werden.

Der Fonds ist in 77 Länder investiert

Der Anteil der Bestände des Fonds in Europa ging 2016 auf 36 Prozent zurück, verglichen mit 38,1 Prozent im Vorjahr, während er in Nordamerika von 40 Prozent auf 42,3 Prozent zulegte. In Asien und Ozeanien waren es 17,9 Prozent, nach 18,1 Prozent 2015. Die Investments in Schwellenländern machten zehn Prozent aus, mehr als die ein Jahr zuvor verzeichneten 9,8 Prozent.

"Diese etwas höhere Allokation an Schwellenmärkten lag an einem Anstieg des Werts unserer Investments und an Währungseffekten", erklärte der Fonds. In Aktien und festverzinsliche Anlagen war der Fonds in Schwellenländern mit 775 Milliarden Kronen investiert, gegenüber 736 Milliarden Kronen im Vorjahr. Das Volumen von Aktien-Investments in sehr unterentwickelten Märkten, den so genannten Frontiermärkten, stieg von 13 Milliarden Kronen 2015 auf 13,3 Milliarden Kronen 2016.

Der Fonds war Ende 2016 in 77 Ländern investiert, nachdem Argentinien im Jahresverlauf aufgenommen wurde.

Zum Jahresende 2016 hatte der Investor 62,5 Prozent seines Kapitals in Aktien angelegt, 34,3 Prozent steckten in festverzinslichen Anlagen und 3,2 Prozent in Immobilien. Der Ertrag im Jahr 2016 schlug die vom Finanzministerium festgelegte Benchmark um 0,1 Prozentpunkt.

(Bloomberg)