Aktienindex - Portugals Leitindex fehlt noch immer eine Aktie

Es gibt einfach nicht genug infrage kommende Aktien, um den nationalen Leitindex Portugals zu füllen.
18.03.2017 11:49
Die Altstadt von Porto.
Die Altstadt von Porto.
Bild: pixabay.com

Der portugiesische PSI 20 Index, der trotz seiner Bezeichnung derzeit nur aus 19 Unternehmen besteht, hatte diese Woche zwei neue Kandidaten aufgenommen: Ibersol SGPS und Novabase SGPS. Damit steigt die Anzahl der Indexmitglieder zwar auf den höchsten Stand seit 2014, den Marktwert steigern sie aber nur um drei Prozent. Und es bleibt noch immer eine Vakanz, bis der Index wieder seinem Namen gerecht wird.

Seit dem Zusammenbruch des Espirito-Santo-Bankenimperiums fällt es Euronext NV schwer, neue Kandidaten für den PSI 20 ausfindig zu machen. Schicksalsschläge, die den Indexwert unter den von Vietnam fallen liessen und zum Abfluss von Liquidität führten, lassen einige Investoren zweifeln, ob der portugiesischen Aktienmarkts auf eigenen Beinen stehen kann.

Sogar auf das Land ausgerichtete Fonds werfen ein breiteres Netz. Der in Lissabon ansässige Banco Invest SA gestaltete vor drei Monaten seinen Fonds für portugiesische Aktien um und nimmt seither auch Unternehmen auf, die in Madrid gelistet sind.

Seit Finanzkrise nur zwei Börsengänge

"Wir habe das gemacht, weil wir der Ansicht sind, dass wir unsere Kunden besser betreuen, wenn wir ihnen ein breiteres Spektrum an Unternehmen zum Investieren anbieten", erklärt Paulo Monteiro, der sich um den jüngst ausgeweiteten Fonds Invest Iberia kümmert.

In einem Land, in dem Familienbetriebe mehr als 70 Prozent aller Unternehmen ausmachen, liess die Übernahme von Banco BPI SA durch CaixaBank SA im letzten Monat den PSI 20 noch weiter verkümmern. Und obwohl die Lissabonner Niederlassung des Börsenbetreibers Euronext die Familiengesellschaften für das Handelsparkett zu erwärmen versucht, hat es seit der Finanzkrise in Portugal nur zwei Börsengänge gegeben. Der breitere PSI All-Share Index des Landes umfasst lediglich 46 Aktien.

Der 2009 aufgelegte Iberian Index von Euronext fasst die 30 am meisten gehandelten Aktien in Portugal und Spanien zusammen. In dem Index haben in diesem Jahr durchschnittlich etwa 427 Millionen Aktien täglich den Besitzer gewechselt - das ist mehr als das Fünffache des Durchschnitts im PSI 20 und 13 Prozent mehr als im spanischen IBEX 35 Index.

Neuaufnahmen

Neu aufgenommen werden der Restaurant-Betreiber Ibersol, der seit Jahresbeginn auf ein Plus von zehn Prozent kommt, und der Computerdienstleister Novabase, der bis 2013 ein Mitglied im PSI 20 gewesen war. Zusammen werden sie die Marktkapitalisierung des portugiesischen Leitindex um etwa 434 Mio. Euro erhöhen, wenn ihr Handel am 20. März einsetzt.

Zu den anderen europäischen Länderindizes mit maximal 25 Mitgliedern gehören der niederländische AEX Index - dessen Wert das 32-fache des PSI 20 beträgt - sowie die Börsenbarometer in Norwegen und Dänemark. Fondsanbieter bilden oft Indizes ab, um als Anlagestrategie ein passives Investieren zu ermöglichen. Die beliebtesten Indexfonds - wie für den S&P 500 Index in den USA - locken Billionen von Dollar an Anlagegeldern an.

Doch Für Anleger, die ein Engagement in Portugal suchen, bleiben nur noch wenige Möglichkeiten.

(Bloomberg)