Ausblick Actelion: Jahresumsatz von 2'413 Mio CHF erwartet

Das Biopharmaunternehmen Actelion präsentiert am Dienstag, 14. Februar, die Resultate zum Geschäftsjahr 2016. Zum AWP-Konsens haben insgesamt vier Analysten beigetragen.
13.02.2017 14:02
2016E
(in Mio CHF)          AWP-Konsens    2015A 

Umsatz                   2'413       2'042        
Kernbetriebsgewinn       1'000         814
Kerngewinn/Aktie          8,05        6,16

FOKUS: Die Jahresergebnisse 2016 des Pharmaunternehmens werden für die Actelion-Aktionäre im Hintergrund stehen. Vielmehr werden sich die Aktionäre des übernahmewilligen US-Konzerns Johnson & Johnson die für die Ergebnisse und den Ausblick auf das weitere Actelion-Geschäft interessieren. Für Aufmerksamkeit würden allenfalls Faktoren sorgen, welche die anstehende Übernahme des Allschwiler Unternehmens noch gefährden könnten. So hatten Ende Januar eine Warnung der französischen Behörden über mögliche Todesfälle im Zusammenhang mit dem neuen Actelion-Medikament Uptravi für einen kleinen Kursrutsch bei Actelion gesorgt. Die Vorfälle sollen laut den Berichten auch von der Europäischen Gesundheitsbehörde EMA diskutiert werden. Die meisten Analysten erachteten ein Scheitern der Übernahme aber weiterhin als unwahrscheinlich.

Das Unternehmen dürfte laut den Analystenschätzungen auch 2016 ein deutliches Umsatz- und Gewinnwachstum ausgewiesen haben. Getrieben wird dieses vom neuen Medikament Opsumit gegen Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH), das die Rückgänge beim bisherigen Actelion-"Blockbuster" Tracleer kompensiert. Einen zunehmenden Beitrag liefert auch das PAH-Medikament Uptravi. Zudem kam Actelion zugute, dass im US-Markt trotz Patentverfall im Jahr 2016 kein Generikum-Medikament für Tracleer auf den Markt kam.

Auf Interesse dürften auch Angaben zu den sich in Entwicklung befindlichen Medikamenten stossen, die in eine neue "R&D New Co" unter Leitung von Actelion-CEO und Mitgründer Jean-Paul Clozel ausgelagert werden. Die Actelion-Aktionäre werden Anteile an der neuen Gesellschaft erhalten, die an der Schweizer Börse kotiert sein wird.

ZIELE: Im vergangenen Oktober hatte das Actelion-Management den Ausblick für das Gesamtjahr 2016 ein weiteres Mal erhöht: Neu erwarteten sie ein Wachstum des Kernbetriebsgewinns "zwischen 15 und 17% zu konstanten Wechselkursen".

PRO MEMORIA: Nach monatelangen Verhandlungen hatten sich Actelion und J&J Ende Januar auf eine Übernahme geeinigt. Der US-Konzern macht den Actelion-Aktionären ein Übernahmeangebot von 280 USD je Aktie, was einem Kaufpreis für das Unternehmen von insgesamt 30 Mrd USD entspricht. Ausserdem wird die vorklinische Forschung sowie die klinische Pipeline in die neue "R&D New Co" abgespalten. Die neue Forschungs-Gesellschaft wird mit Mitteln von 1 Mrd CHF und etwa 600 bis 700 Personen starten.

Die Angebotsfrist soll voraussichtlich vom 3. März bis zum 30. März dauern. Die Actelion-Aktionäre werden an einer ausserordentlichen Generalversammlung im zweiten Quartal 2017 über den Zusammenschluss befinden. Clozel rechnete nach eigenen Angaben mit dem Vollzug der Transaktion und dem Start des neuen Unternehmens etwa im Juni dieses Jahres.

Ein Dokument der französische Gesundheitsbehörde ANSM zum PAH-Medikament Uptravi hatte Ende Januar für Unruhe bei den Actelion-Aktionären gesorgt. Darin machte die ANSM auf Todesfälle bei Patienten aufmerksam, die Uptravi einnehmen. Die Behörde empfahl, Patienten nicht neu mit dem Medikament zu behandeln. Die bereits damit behandelten Patienten sollten das Medikament jedoch weiter einnehmen und die Nebenwirkungen aufmerksam beobachten. Das Thema wurde zudem an die Europäische Gesundheitsbehörde (EMA) weitergereicht.

Für den bisherigen Hauptumsatzträger Tracleer war das Patent in den USA bereits im Spätherbst 2015 ausgelaufen. Eine Hürde für die Einführung eines Nachahmermedikaments stellte bisher ein von der FDA verlangtes Programm zur Patientensicherheit ("REMS-Programm") dar, auf das sich die interessierten Generikaunternehmen sowie Actelion einigen müssen. In Berücksichtigung der Überprüfungszeit durch die Behörde könnten die ersten Generika im ersten Quartal 2017 in den Markt gelangen, sagten die Actelion-Verantwortlichen im Oktober 2016.

AKTIENKURS: Die Actelion-Aktie ist mit einem bisherigen Jahresplus von gut 18% auf 262 CHF klar die stärkste Aktie im SMI, der im gleichen Zeitraum um 1,9% zugelegt hat. Damit notieren die Titel des Allschwiler Pharmakonzerns weiterhin unter dem von J&J gebotenen Übernahmepreis von 280 USD.

Homepage: www.actelion.com

ab/tp

(AWP)