Ausblick Adecco: Q3-Umsatz von 5,98 Mrd EUR erwartet

Der Personaldienstleister Adecco gibt am Dienstag, 7. November die Ergebnisse zum dritten Jahresviertel 2017 bekannt. Insgesamt haben fünf Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
06.11.2017 14:00
Q3 2017E
(in Mio EUR)           AWP-Konsens      Q3 2016A   

Umsatz                    5'980           5'811        
Bruttogewinn              1'115           1'088        
EBITA                       315             320        
Reingewinn                  205             173        

(in %)
Organisches Wachstum*       6,0               3        

*arbeitstagsbereinigt

FOKUS: Das Überraschungspotenzial in Sachen Wachstum ist begrenzt. Das Unternehmen hatte Ende September an einem Investorentag bekannt gegeben, dass die Gruppe in den Monaten Juli und August um Arbeitstage bereinigt organisch um 6% gewachsen sei - und damit gleich stark wie in den drei vorangegangenen Quartalen. Ausserdem hiess es, dass auch im September nichts auf eine Abkehr von diesem Trend hingedeutet habe. Entsprechend erwarten die Analysten nun im Schnitt beim organischen Wachstum (arbeitstagsbereinigt) Werte im Rahmen dieser Angaben.

Von Interesse sind die Angaben zu den einzelnen Märkten, wobei vor allem von Frankreich, Italien und Spanien/Portugal gute Werte erwartet werden, von Nordamerika/Grossbritannien/Irland eher unterdurchschnittliche.

Im Blick ist ausserdem die Bruttomarge, die zum Teil leicht tiefer erwartet wird. Die bereits publizierten Ergebnisse der Konkurrenten Randstad und Manpower hätten einen gewissen Preisdruck insbesondere in der Temporärvermittlung angezeigt, schreibt etwa der Experte der ZKB.

ZIELE: Das Management um CEO Alain Dehaze verkündete Ende September neue Mittelfristziele. Demnach hat die Gesellschaft neu den Anspruch, ab 2020 viermal schneller als das BIP zu wachsen. Gleichzeitig soll die Effizienz gesteigert werden. Konkret soll bis 2020 die Kostenbasis um 250 Mio EUR gesenkt und die SG&A-Quote zum Umsatz (Selling, General, Administrative; Q2: 13,4%) um 100 Basispunkte reduziert werden. Man werde zudem weiterhin eine "progressive" Dividendenpolitik verfolgen, neu auch in Zeiten einer Rezession, hiess es.

Auf der Gegenseite rechnet Adecco mit Investitionen für das Wachstumsprogramm mit dem Namen "GrowTogether" in Höhe von 245 Mio, während in den Jahren 2018 und 2019 einmalige Restrukturierungskosten von rund 200 Mio anfallen sollen.

PRO MEMORIA: Anfang Oktober kündigte Adecco die Übernahme des US-Unternehmens Mullin International an. Dabei handelt es sich laut den damaligen Angaben um eine Karriere-Entwicklungs-Firma. Angaben zum Kaufpreis, Umsatz und Profitabilität der übernommenen Gesellschaft wurden nicht gemacht.

AKTIENKURS: Die Adecco-Papiere haben sich seit Anfang Jahr um fast ein Fünftel verteuert und sich damit dem Mehrjahreshoch von knapp 83 CHF angenähert.

Homepage: www.adecco.com

jl/dm

(AWP)