Ausblick Baloise: Jahresgewinn von 478,3 Mio erwartet

Der Versicherer Baloise publiziert am Donnerstag, 23. März, die Zahlen zum Geschäftsjahr 2016. Insgesamt sieben Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.
22.03.2017 14:05
2016
(in Mio CHF)                   AWP-Konsens         2015   

Bruttoprämien                     6'676           6'833       
Combined Ratio (in %)              92,4            93,3        
Reingewinn*                       478,3           512,1        
Eigenkapital*                     5'639           5'428        

(in CHF)
Dividende/Aktie                    5,12            5,00       

* den Aktionären zurechenbar

FOKUS: Für das abgelaufene Geschäftsjahr der Baloise rechnen Analysten mit einem soliden Ergebnis, das erneut von einer tiefen Schadenbelastung begünstigt wird und daher zu guten Kennzahlen in der Nichtlebenversicherung führen dürfte. Im Lebengeschäft belasten die nach wie vor tiefen Zinsen das Marktumfeld. Vor diesem Hintergrund gehen Analysten von weiteren Reservestärkungen und somit einem tieferen Spartenergebnis aus.

Wie bei anderen Versicherungen auch richten die Anleger das Augenmerk stark auf die Ausschüttungspolitik. Einige Analysten erwarten eine leicht höhere Dividende, andere mit einer unveränderten Ausschüttung.

ZIELE: Im Dezember bekräftigte CEO Gert De Winter im Interview mit AWP die Ambition mittelfristig eine Eigenkapitalrendite in einer Bandbreite von 8-12% zu erreichen. Das ist der Baloise 2016 sehr wahrscheinlich gelungen. Einen Beitrag dazu leistete insbesondere die Sanierung des Deutschland-Geschäfts.

Zudem will die Baloise wachsen und bis 2021 rund 1 Mio neue Kunden dazugewinnen, wie sie am Investorentag im Oktober ausführte. Wachsen will man sowohl im bestehenden Geschäft - etwa mit fondsgebundenen Lebenprodukten - als auch mit neuen, digitalen Angeboten. Ausserdem baut der Versicherer mit dem Asset Management für Pensionskassen ein weiteres Standbein auf.

Den Aktionären versprach De Winter derweil eine langfristig attraktive Dividendenpolitik. "Wir erhöhen die Dividende aber nur dann, wenn wir der Überzeugung sind, dass wir das höhere Niveau über längere Zeit halten können", sagte er zu AWP.

PRO MEMORIA: Bei der Baloise kommt es Anfang Mai zu zwei gewichtigen Wechseln in der Geschäftsleitung. Auf diesen Termin hin treten, wie seit vergangenem Herbst bekannt, Finanzchef German Egloff und Investmentchef Martin Wenk ab. Die Nachfolge Egloffs tritt Carsten Stolz an und der neue Leiter des Konzernbereichs Asset Management heisst Matthias Henny. Stolz arbeitet seit 15 Jahren für die Baloise und ist seit 2011 Leiter Finanzen und Risiko. Henny ist seit 2012 CEO der Baloise Asset Management.

Anfang Februar hat die Baloise in Deutschland den Verkauf eines geschlossenen Lebensversicherungsbestands an die Frankfurter Leben-Gruppe vollzogen, nachdem sie von der deutschen Aufsichtsbehörde BaFin grünes Licht dazu bekommen hatte. Mit dem Verkauf wechseln 87 Mitarbeitende der Basler Deutschland zur Frankfurter Leben. Der Bestand beinhaltet rund 130'000 Lebensversicherungsverträge und Kapitalanlagen in der Höhe von rund 1,72 Mrd EUR.

Auf der anderen Seite baut das Unternehmen das Immobilienportfolio aus und übernimmt dazu die börsenkotierte Pax Anlage AG. In einem ersten Schritt hatte die Tochter Basler Leben AG von den Mehrheitsaktionären rund 70% der Aktien und Stimmen erworben. Für die restlichen, sich im Streubesitz befindenden Titel, lancierte die Baloise ein öffentliches Übernahmeangebot, dem der Pax Anlage-Verwaltungsrat positiv gegenübersteht. Die Baloise investiere insgesamt 288 Mio CHF, hiess es.

Die Baloise investiert aber auch in die Digitalisierung. So ist die Gruppe Anfang März neu Mitglied des Schweizer FinTech-Inkubators und Accelerators "F10" geworden. Der Erstversicherer erhalte damit direkten Zugang zu Start-ups in der Gründungsphase, hiess es. Ende Februar gab die Baloise die Kooperation mit der Investment- und Beratungsfirma Anthemis zum gezielten Investieren in relevante Fintech-Start-ups bekannt. Und Anfang Februar hatte die Gruppe in Deutschland den Mobile-Fahrzeugversicherer "Friday" lanciert.

Baloise hat Ende 2016 das am Investorentag angekündigte Aktienrückkaufprogramm von 1 Mio Aktien auf 3 Mio aufgestockt. Damit will der Versicherer der Verwässerung entgegenwirken, die durch die Bedienung einer im November 2016 fällig gewordenen Wandelanleihe entstanden ist. Insgesamt wurden für die Wandelanleihe dem Markt 1,8 Mio Aktien zugeführt.

AKTIENKURS: An der Börse ist die Baloise gut in das Jahr 2017 gestartet. Seit Jahresbeginn kletterten die Titel um rund 7,5% in den Bereich von 138 CHF in die Höhe, während der SMI rund 5,8% dazugewann. Sowieso geht es für die Titel seit Anfang Juli, als die Baloise-Aktie noch unter 105 CHF notierte, stark nach oben.

Homepage: www.baloise.ch

ab/mk

(AWP)