Ausblick Dufry: Reinergebnis von -58,8 Mio CHF erwartet

Der Reisedetailhändler Dufry publiziert am Dienstag, 2. Mai, die Zahlen zum ersten Jahresviertel 2017. Insgesamt haben sieben Analysten zum AWP-Konsens beigetragen:
02.05.2017 06:30
Q1 2017E
(in Mio CHF)         AWP-Konsens      Q1 2016A 

Umsatz                  1'701          1'630   
- Org. Wachstum in %      6,7           -5,2   
Bruttogewinn            1'003          954,5  
EBITDA                  161,5          146,5 
Reinergebnis*           -58,8          -85,6   

* nach Minderheiten

FOKUS: Der Reisedetailhänder Dufry dürfte im ersten Quartal 2017 die Wachstumstrends aus dem Vorquartal fortgesetzt haben. Die Analysten rechnen im Schnitt mit einer Beschleunigung des organischen Wachstums auf +6,7% von +5,6% im Schlussquartal 2016. Aufgrund hoher Kosten im Zusammenhang mit der Integration von WDF sowie saisonalen Effekten wird unter dem Strich allerdings mit einem negativen Ergebnis gerechnet. Neben der Entwicklung der operativen Marge steht ein Update zur Realisierung der Synergien aus der WDF-Übernahme im Fokus der Experten. Ausserdem dürften Aussagen des Managements in Bezug auf den neuen Grossaktionär HNA Group (siehe: Pro Memoria) interessieren.

ZIELE: Bei der Präsentation der Jahreszahlen im März zeigte sich das Management zuversichtlich für das laufende Jahr. "In den Monaten Januar und Februar sind wir organisch um mehr als 7% gewachsen", sagte Dufry-CEO Julian Diaz. Für das Gesamtjahr 2017 könne "vorsichtig" mit einem Wachstum von "über 5%" gerechnet werden. Ausserdem hob Dufry im März die Synergieziele aus der WDF-Transaktion um 20 Mio CHF auf 125 Mio CHF an. Die Implementierung werde im Laufe des Jahres sichtbar werden, versprach Diaz. Die mittelfristige Zielgrösse einer EBITDA-Marge zwischen 13% und 13,5% gilt weiterhin.

PRO MEMORIA: Mit der chinesischen HNA Group hat Dufry einen neuen Grossaktionär erhalten. Laut einer Beteiligungsmeldung der SIX vom letzten Mittwoch erwarb die Gruppe knapp 17% aller Dufry-Aktien. Der Abschluss der Transaktion ist aber noch an gewisse Bedingungen geknüpft. Bei den Verkäufern handelt es sich höchstwahrscheinlich um Temasek und QIA aus Singapur, die ihre Beteiligung im Jahr 2015 im Zusammenhang mit der Übernahme von WDF aufgebaut hatten. Analysten gehen davon aus, dass HNA seinen Anteil weiter ausbauen könnte oder gar eine Vollübernahme anstrebt.

Seit Mitte März hat sich auch im Portfolio von Dufry einiges getan. So wurde etwa die Konzession am John Lennon Airport in Liverpool um acht Jahre verlängert. Ebenfalls verlängerte das Unternehmen den Vertrag mit 14 Flughäfen in Griechenland, und zwar um weitere 30 Jahre. Zudem erhielt Dufry in Mexiko weitere Konzessionen für den Betrieb von Ladenflächen auf Kreuzfahrtschiffen und am Mexico City Airport.

Im Gegenzug ging die bisherige Konzession am Flughafen Genf an den Konkurrenten Lagardère verloren. Auch mit seinem Gebot um die Parfum- und Kosmetik-Konzession am Flughafen in Hong Kong kam Dufry nicht zum Zug, wie ein Branchenportal Anfang April berichtete. Dort machte die südkoreanische Shilla Travel Retail das Rennen.

AKTIENKURS: Mit den Dufry-Aktien ging es in diesem Jahr bislang steil aufwärts. Seit Anfang Jahr schnellten die Titel um mehr als 27% hoch und kletterten bis auf 162,30 CHF - das bisherige Rekordhoch aus dem Jahr 2014 liegt bei 166,10 CHF. Zuletzt wurden noch 160,00 CHF bezahlt. Den Gesamtmarkt SPI (+11%) haben die Aktien im diesem Jahr damit deutlich hinter sich gelassen.

Homepage: www.dufry.com

jl/an/dm

(AWP)