Ausblick Givaudan: Halbjahresumsatz von durchschnittlich 2,31 Mrd CHF erwartet

Zürich (awp) - Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan publiziert am Montag, 18. Juli, das Geschäftsergebnis des ersten Halbjahres 2016. Insgesamt elf Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.
15.07.2016 16:36
H1 16     
In Mio CHF     AWP-Konsens       H1 15
Umsatz            2'308          2'184       
-Aromen           1'199          1'161        
-Riechstoffe      1'106          1'023        
EBITDA              577            566      
Reingewinn          350            339       

FOKUS: Die Analysten gehen davon aus, dass sich bei Givaudan die positiven Trends aus dem ersten Quartal im zweiten Jahresviertel fortgesetzt haben - wenn auch in leicht abgeschwächter Form. Sowohl bei den Aromen als auch bei den Riechstoffen wird von einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr ausgegangen und die Margen dürften sich dabei weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt haben. Nach Einschätzung einiger Experten wird bei den Margen die Luft gegen oben nach der Ausweitung in den letzten Jahren aber langsam dünn. Der Fokus wird demnach auch auf Aussagen zur künftigen Entwicklung der Profitabilät liegen. Eine Änderung bei den Mittelfristzielen wird gemeinhin nicht erwartet.

ZIELE: Mit den Zahlen zum ersten Quartal bestätigte das Unternehmen die geltenden Mittelfristziele. Demnach strebt Givaudan im Durchschnitt über den Zeitraum 2015 bis 2020 jährlich ein organisches Wachstum von 4 bis 5% an und will damit das Marktwachstum übertreffen. Die Free Cashflow-Rendite soll gemessen an den Verkäufen in der Bandbreite von 12-17% liegen. Die Dividende soll dabei von Jahr zu Jahr erhöht werden.

PRO MEMORIA: Ende Juni hat Givaudan die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen Amyris auf aktive Kosmetik-Inhaltsstoffe ausgeweitet. Dabei soll die Forschungs- und Entwicklungs-Plattform sowie die Produktionskompetenz von Amyris für die Entwicklung kultivierter Hochleistungsingredienzien genutzt werden.

Im Mai hat das Genfer Unternehmen den Geschäftsbereich Spicetec Flavors & Seasonings vom US-Unternehmen ConAgra Foods für 340 Mio USD übernommen. Mit der Akquisition sollen die integrierten Lösungen für kulinarische Aromen ausgebaut werden, hiess es damals. Die Transaktion soll aus bestehenden Ressourcen finanziert werden.

Ebenfalls im Mai hat Givaudan einen neuen Standort in Pakistan eröffnet. Der Fokus liege dabei auf Süssungsmitteln und Getränken, hiess es.

AKTIENKURS: Die Givaudan-Aktien haben nach dem Brexit-Entscheid ihre defensiven Qualitäten voll auspielen könne und hat dabei neue Allzeithoch-Marken gesetzt. Innert Monatsfrist verteuerten sich die Papiere um mehr als 10%, seit Jahresbeginn resultiert ein Plus von knapp 12%. Im Vergleich dazu hat der SMI seit Anfang Jahr rund 7% verloren.

Homepage: www.givaudan.com

an/dm

(AWP)