Ausblick LafargeHolcim: Q2-Umsatz von 6'92 Mrd CHF erwartet

Der Zementhersteller LafargeHolcim präsentiert am Mittwoch, 26. Juli das Geschäftsergebnis zum zweiten Quartal 2017. Insgesamt zwölf Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.
25.07.2017 14:13
Q2 2017E
(in Mio CHF)          AWP-Konsens    Q2 2016A

Umsatz                   6'924          7'280
- like for like            4,3           -2,1
adjustierter EBITDA*     1'726          1'705   
operativer EBITDA        1'627          1'579

*ohne Merger-Kosten             

FOKUS: Die Analysten rechnen mit einem "ordentlichen" zweiten Quartal bei LafargeHolcim. Der Umsatz dürfte aufgrund der Devestitionen erneut rückläufig gewesen sein, auf vergleichbarer Basis (like for like) jedoch gestiegen sein. Einfluss dürfte auch der Oster- und Ramadan-Termin in diesem Jahr gehabt haben. Besondere Aufmerksamkeit wird der Preisentwicklung zuteilwerden, etwa in Nigeria, Mexiko, USA oder Indien. Auch beim adjustierten operativen Ergebnis werden Einflüsse aus den Verkäufen und von Seiten der Währungsbewegungen erwartet. Hier wird erneut mit einem Anstieg gerechnet, der jedoch geringer ausfallen dürfte als im ersten Quartal (+15%).

Bei der Guidance werden keine Anpassungen erwartet, ebenso wie Nachrichten zur Strategie. Nach dem Abgang von Eric Olsen werden die Ergebnisse von VRP und Interim-CEO Beat Hess und COO Roland Köhler präsentiert. Der Neue Konzernchef Jen Jenisch tritt erst im Oktober an, und bis dahin werden von den Analysten keine tiefgreifenden Veränderungen erwartet.

ZIELE: Für 2017 rechnet das Management des Zementkonzerns in seinen Märkten mit einem Wachstum der Nachfrage von 2 bis 4%. Einen besonderen Beitrag würden mehrere Märkte wie die USA, Indien, Nigeria und einige europäische Länder leisten, so die Erwartung. Der bereinigte betriebliche EBITDA soll auf vergleichbarer Basis ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich aufweisen. Der wiederkehrende Gewinn soll um mehr als 20% zulegen.

PRO MEMORIA: Die überraschende Rücktrittsankündigung von CEO Eric Olsen Ende April, nur wenige Tage vor der Präsentation der Zahlen zum ersten Quartal, hatte bei LafargeHolcim für Aufregung gesorgt. Auch wenn Olsen in der Affäre um das Lafarge-Werk in Syrien kein Fehlverhalten vorgeworfen wurde, so wurde der Schritt doch damit in Zusammenhang gesetzt. Zudem hatte es im Verwaltungsrat laut Medienberichten auch Bestrebungen gegeben den früheren Lafarge-Manager zu ersetzen, um einen Kurswechsel einzuleiten.

Ein Nachfolger wurde mit der Berufung von Sika-Chef Jan Jenisch überraschend schnell gefunden. Die Personalie wurde von Analysten begrüsst und auch die Kursreaktion der Aktie war klar positiv.

Die Turbulenzen um die Causa Syrien und den CEO-Abgang sorgte auch an der Generalversammlung für rote Köpfe. Hier haben die Aktionäre der Führung des Zementriesen einen Denkzettel verpasst. Statt sich für das erfreuliche Quartalsergebnis feiern zu lassen, musste der Verwaltungsrat am Mittwoch zu Kidnapping und Strafverfahren Stellung nehmen - und wurde mit 61% nur knapp entlastet. "Das ist kein schönes Resultat", kommentierte Verwaltungsratspräsident Beat Hess.

Für etwas Beruhigung dürfte bei den Aktionären das bereits im vergangenen Herbst angekündigte Aktienrückkaufprogramm im Volumen von rund 1 Mrd CHF sorgen. Über eine zweite Handelslinie sollen bis 2018 Aktien zur anschliessenden Vernichtung erworben werden.

Frankreich hat im Juni im Zusammenhang mit den Geschäften von Lafarge in Syrien eine Rechtsuntersuchung eröffnet. Ein mit Anti-Terror-Themen betrauter Richter und zwei auf Finanzfragen spezialisierte Richter arbeiten an dem Fall. Im Mittelpunkt stehe der Vorwurf der "Finanzierung von terroristischen Vorhaben" und die Gefährdung von Leben.

Im Juni wurde Heike Faulhammer (per 1. Juli) zur neuen Group Head of Research & Development ernannt. Als Leiterin des Bereichs Forschung und Entwicklung ist sie im globalen Forschungszentrum des Konzerns in der Nähe von Lyon tätig. Faulhammer arbeitete zuvor für mehr als 20 Jahre in verschiedenen Funktionen für das französische Chemieunternehmen Arkema.

AKTIENKURS: Seit Jahresbeginn hat die LafargeHolcim-Aktie mit aktuell 56,85 CHF gut 6% an Wert gewonnen. Seit die 50-CHF-Marke im vergangenen Oktober nachhaltig überschritten wurde ging es bis auf 60,80 CHF Anfang März hinauf.

Website: www.lafargeholcim.com

yl

(AWP)