Ausblick Novartis: Quartalsumsatz von durchschnittlich 12,27 Mrd USD erwartet

Das Pharmaunternehmen Novartis veröffentlicht am Dienstag, 24. Oktober die Ergebnisse für das dritte Quartal 2017. Insgesamt haben 15 Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
23.10.2017 14:00
Q3 2017
(in Mio USD)      AWP-Konsens       Q3 2016

Umsatz:
- Gruppe            12'268           12'126            
- Innovative Med.    8'280            8'173      
- Sandoz             2'484            2'517        
- Alcon              1'467            1'436   
EBIT (core)*         3'310            3'381         

(in USD)
EPS (core)*           1,25             1,23    

*) Kern-Zahlen bereinigt um Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten, 
den Einfluss akquisitionsbedingter Faktoren und andere wesentliche 
Sonderpositionen          

FOKUS: Bei Novartis rechnen die Analysten damit, dass die Zahlen für das dritte Quartal keine grossen Überraschungen bringen werden. Nach wie vor dürfte die Augensparte Alcon eines der zentralen Themen sein. Immerhin hat das Management angekündigt, mit der Zahlenvorlage auch einen Überblick über die strategische Überprüfung zu geben, der sie das Geschäftsfeld unterzogen hat. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass Alcon vom Konzern abgespalten wird - nur wie genau das aussehen könnte, dazu ist bislang wenig zu lesen. Um diesen Schritt zu gehen, dürfte die Führungsriege um den noch amtierenden CEO Joseph Jimenez bemüht sein, erneut eine verbesserte Marge vorweisen zu können. Nur so dürfte der Markt überzeugt werden, dass die Sparte tatsächlich auf dem Weg der Besserung ist.

Ebenso werden die beiden neueren Medikamente Cosentyx, Entresto sowie der schon lang am Markt etablierte Blockbuster Gleevec weiterhin im Fokus stehen. Bei Cosentyx und Entresto geht es weiterhin darum, wie gut sie angenommen werden. Denn während Cosentyx immer wieder positiv überraschen konnte, war der schleppende Start des Herzmittels Entresto immer wieder ein Belastungsfaktor für Novartis. Bei Gleevec werden sich Investoren nur dafür interessieren, wie viel Umsatz durch die mittlerweile lancierten Biosimilars verloren gegangen ist.

Zudem werden Aussagen zum Krebsmittel Kisqali erwartet. Hier setzen die meisten Analysten ihre Erwartungen recht tief an. Da sich das Mittel noch in einer frühen Lancierungsphase befinde, sollten keine grossen Umsatzsprünge für das dritte Quartal erwartet werden.

Mit einiger Aufmerksamkeit werden Investoren auch auf die Generikasparte Sandoz schauen. Sie hatte zuletzt den Preisdruck in den USA verstärkt zu spüren bekommen. Da sich daran auch nichts geändert haben dürfte, schlagen Analysten eher zurückhaltende Töne an.

ZIELE: Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen im Juli hatte das Management seine bisherigen Ziele bestätigt. Demnach geht das Management weiter davon aus, zu konstanten Wechselkursen einen Nettoumsatz weitgehend auf dem Niveau des Vorjahres zu erzielen. Das operative Kernergebnis dürfte ebenfalls in etwa auf Vorjahresniveau liegen oder um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz (kWk) zurückgehen.

Die Auswirkungen der Wechselkurse schätzte Novartis im Juli etwas besser als zuvor ein. Beim Umsatz rechnet der Konzern mit einem negativen Währungseffekt von 1% (zuvor: 2%) und von -2% (alt:-3%) beim operativen Kernergebnis.

PRO MEMORIA: Seit den Halbjahreszahlen Mitte Juli hat sich viel bewegt bei Novartis. Vergleichsweise besonnen wurde die Nachricht vom bevorstehenden Chefwechsel aufgenommen. CEO Jimenez wird am 01. Februar 2018 das Ruder an Vasant Narasimhan übergeben, der aktuell noch Global Head of Drug Development und Chief Medical Officer ist.

Aber auch bei den Zulassungen und in der Forschungspipeline hat Novartis in den letzten Wochen Erfolge verbuchen können. So ist das Krebsmittel Kisqali nun auch in Europa als Erstlinien-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasierendem HR+/HER2-Brustkrebs in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor zugelassen.

Noch etwas spektakulärer war die US-Zulassung für Kymriah (Tisagenlecleucel, CTL019). Dabei handelt es sich um die erste personalisierte Zelltherapie, die in den USA zugelassen wird. Das Medikament dient der Behandlung von B-Zell-akuter lymphatischer Leukämie (ALL) bei Kindern und jungen Erwachsenen bis zum Alter von 25 Jahren.

Studienerfolge wiederum hatte Novartis mit Fingolimod in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose (MS) erreicht, ebenso mit dem Migräne-Mittel AMG334 und der Kombinations-Therapie Tafinlar/Mekinist bei Hautkrebs.

Dagegen wurden die detaillierten Daten der CANTOS-Studie mit dem Herzmittel Ilaris als eher enttäuschend eingeschätzt. Sie hatten Zweifel am Potenzial des Mittels geweckt.

AKTIENKURS: Novartis-Aktien haben sich im bisherigen Jahresverlauf in etwa mit dem Markt entwickelt und etwa 13% hinzugewonnen. Dabei haben sie erst Mitte Oktober ein Jahreshoch bei 84,65 CHF markiert.

Homepage: www.novartis.com

hr/jl/dm/yl

(AWP)