Ausblick Richemont: Organisches Umsatzwachstum 5 Mte von durchschn. 10% erwartet

Der Luxusgüterhersteller Richemont wird am Mittwoch, 13. September, nicht nur die ordentliche Generalversammlung abhalten, sondern auch über die Umsatzentwicklung in den ersten fünf Monate des Geschäftsjahres 2017/18 (per Ende August) berichten. Insgesamt haben 16 Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
12.09.2017 13:24
(in %)                 AWP-Konsens       5 Mte 2016/17  

Umsatzwachstum*           +10                 -13  
 - Schmuck                +13                 -15  
 - Uhren                   +7                 -18  

Umsatzwachstum**           +9                 -14 
 - Schmuck                +13                 -16 
 - Uhren                   +6                 -19  

*  organisches Wachstum zu konstanten Wechselkursen
** Wachstum zum aktuellen Wechselkurs (EUR)

FOKUS: Der Blick der Anleger ist beim Luxusgüterkonzern Richemont ganz auf die Entwicklung der Schmuck- und Uhrenverkäufe der Monate April bis August gerichtet. Die Verkäufe dürften sich dabei vom Rückgang aus dem Vorjahr deutlich erholt haben und Analysten rechnen vor allem bei den Specialist Watchmaker-Marken mit gutem Wachstum.

Das derzeitige Wachstum wird vom chinesischen Festlandmarkt getrieben, was sich an den Exportdaten für die Schweizer Uhrenindustrie ablesen lässt. Aber auch in Hongkong/Macau sowie in einigen europäischen Ländern zeichnet sich eine kräftige Erholung ab, während das Geschäft in den USA harzt.

Zu reden gab in den Sommermonaten der Abgang von Georges Kern zur Grenchner Traditionsmarke Breitling. Kern war Ende 2016 in die Geschäftsleitung der Richemont-Gruppe berufen worden und hat die Verantwortung für den neu geschaffenen Bereich "Watchmaking, Marketing and Digital" übernommen. Davor hatte er die Schaffhauser Marke IWC zurück zum Erfolg geführt.

ZIELE: Wenn es um Zielsetzungen geht, hält man sich bei Richemont für gewöhnlich bedeckt. Konkrete Gewinn- oder Wachstumsziele werden in der Regel nicht formuliert - auch für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 nicht.

PRO MEMORIA: Mitte Juli wechselte Georges Kern zu Breitling. Richemont-Präsident Johann Rupert bedauerte den Rücktritt, machte in einer Mitteilung aber auch klar, dass man keinen Nachfolger für den Aufgabenbereich Kerns suche. Die Verantwortlichkeiten der "Watchmaking, Marketing and Digital"-Aktivitäten würden direkt an die Geschäftsleitung, das Senior Executive Committee, übertragen, hiess es.

Das vierköpfige Senior Executive Committee setzt sich aus CFO Burkhart Grund, dem Cartier-Chef Cyrille Vigneron, dem Van Cleef & Arpels-Chef Nicolas Bos sowie Jérôme Lambert zusammen. Der frühere Montblanc-CEO Lambert ist seit der Neuorganisation als "Head of Operations" für die restlichen Richemont-Marken ausserhalb der Schmuck- und Uhrenwelt sowie die regionalen Plattformen der Gruppe verantwortlich.

Im Juli sind die Schweizer Uhrenexporte um 3,6% auf 1,70 Mrd CHF angestiegen. Damit haben sich die Ausfuhren von Schweizer Zeitmesser im dritten Monat in Folge erhöht. Die Exporte sind in die wichtigen Märkten Hongkong und China deutlich angestiegen. Im Juni und Mai hatten die Exporte nominal um 5,3% bzw. 9,0% zugenommen.

Anfang Juli hat sich Richemont von der Modemarke Shanghai Tang getrennt. Diese sei per 30. Juni 2017 an eine vom italienischen Unternehmer Alessandro Bastagli kontrollierte Firma verkauft worden, hiess es. Finanzielle Angaben wurden keine gemacht. Es wird jedoch betont, dass die Transaktion keine wesentlichen Auswirkungen auf die Bilanz, den Cashflow und das Ergebnis 2017/18 von Richemont haben werde.

Am 22. Mai hat Richemont das angekündigte Aktienrückkaufprogramm gestartet. Dauern wird es drei Jahre bis zum 20. Mai 2020. Zurückgekauft werden sollen bis zu 10 Mio Aktien "A" oder 1,74% des Kapitals resp. 0,96% der Stimmrechte. Die im Rahmen des neuen Rückkaufprogramms zurückgekauften Aktien werden nicht vernichtet, sondern als eigene Aktien gehalten, um Verpflichtungen gemäss Optionsplan zu Gunsten von bestimmten Kadermitarbeitern der Gesellschaft und ihrer Tochtergesellschaften abzudecken.

AKTIENKURS: An der Börse geht es mit den Richemont-Papieren seit gut einem Jahr stetig nach oben. Anfang Juli 2016 hatten die Titel rund 55 CHF gekostet, mittlerweile stehen sie bei knapp 88 CHF. Zuletzt hatte die Aussicht auf eine kräftige Markterholung den Titeln Auftrieb gegeben.

an/mk

(AWP)