Ausblick Roche: Halbjahresumsatz bei 24,8 Mrd CHF erwartet

Zürich (awp) - Der Pharmakonzern Roche veröffentlicht am Donnerstag, 21. Juli, die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2016. Insgesamt haben zwölf Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
20.07.2016 14:15
H1 16E
(in Mio CHF)         AWP-Konsens         H1 15

Umsatz Gruppe          24'785           23'585   
Umsatz Pharma          19'316           18'350      
Umsatz Diagnostics      5'496            5'235  
Core-EBIT Gruppe        9'530            9'236      

Core-EPS (CHF)           7,55             7,22    

FOKUS: Wenn man Analysten nach ihrer Einschätzung für Roche im ersten Halbjahr 2016 fragt, verwenden sie gerne das Wort "solide". Der Pharmakonzern dürfte demnach den Umsatz und Gewinn gesteigert haben. Die jüngsten Währungseffekte sollten sich leicht positiv bemerkbar machen. Bei der Deutschen Bank rechnet man mit einem positiven Währungsschub von 1% bei Umsatz und EPS. An den Zielen dürfte Roche derweil nicht rütteln und seinen Ausblick aus dem Frühjahr wiederholen.

Einig sind sich die Analysten auch bei dem Fokus der Investoren. Zwar werden diese auch auf die Zahlen schauen, wichtiger noch dürften aber Aussagen zur Pipeline und den jüngsten Zulassungen sein, allen voran die vorläufige US-Zulassung für das Immun-Therapeutikum Tecentriq (Atezolizumab) bei Blasenkrebs.

ZIELE: Im April hatte das Roche-Management seinen bisherigen Ausblick für 2016 bestätigt. Demnach erwartet das Unternehmen zu konstanten Wechselkursen ein Verkaufswachstum im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Den Kerngewinn je Aktie will Roche zu konstanten Wechselkursen ebenfalls steigern - und zwar etwas deutlicher als die Umsätze. Die Dividende in Schweizer Franken soll auch 2016 erhöht werden.

PRO MEMORIA: Der Pharmakonzern blickt auf ein bewegtes erstes Halbjahr und zweites Quartal zurück. Die Highlights waren ohne Frage die Nachrichten zu den Immun-Therapeutika Atezolizumab und Ocrelizumab sowie die vorzeitig beendete GALLIUM-Studie mit dem Mittel Gazyva. So hat die US-Gesundheitsbehörde FDA Tecentriq (Atezolizumab) Ende Mai die Zulassung bei bestimmten Formen von Harnblasenkrebs erteilt. Damit hat Roche den Abstand in der Immun-Onkologie zur Konkurrenz verringern können.

Für die Indikation nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC) hatte die US-Behörde im April ein beschleunigtes Zulassungsverfahren gewährt. Hier steht die Zulassung aber noch aus.

Mit Ocrelizumab, das nun unter dem Namen Ocrevus vermarktet wird, hat Roche erst Ende Juni grünes Licht für die Zulassungsanträge bekommen und liegt damit auch im Rahmen der eigenen Pläne. Dabei hatten beide Behörden, die amerikanische FDA und die europäische EMA die Anträge angenommen. Ocrevus (Ocrelizumab) soll in der Behandlung von beiden Formen der Multiplen Sklerose (RRMS und PPMS) eingesetzt werden.

Für Gesprächsstoff sorgten nur wenige Tage vor den Zahlen die neuen Daten der GOYA-Studie. Sie sind ein Rücksetzer für Roche, nachdem noch Ende Mai die vorzeitig beendete Studie GALLIUM, die Zuversicht für das Mittel Gazyva/Gazyvaro (Obinutuzumab) hatte steigen lassen. Bei GOYA wurde der primäre Endpunkt nicht erreicht. Für Roche sind beide Studien wichtig, weil Gazyva als ein potenzieller Nachfolger für den Blockbuster MabThera/Rituxan gilt. Der Konzern ist nach Ansicht von Analysten nun verletzbarer mit Blick auf Biosimilars, die ab Ende nächsten Jahres erwartet werden.

BIOSIMILARS: Das Thema Biosimilar spielt bei Roche auch weiterhin eine wichtige Rolle und treibt Analysten und Investoren um. Zuletzt hatte das Roche-Management nochmals bekräftigt, frühestens ab der zweiten Jahreshälfte 2017 mit den ersten Biosimilars für MabThera/Rituxan und Herceptin zu rechnen. In den USA werde dies erst noch später der Fall sein, hiess es zuletzt.

AKTIENKURS: Die Roche-Genussscheine haben im bisherigen Jahresverlauf um mehr als 7% nachgegeben. Sie halten sich damit nur knapp besser als der SMI, der im gleichen Zeitraum annähernd 8% eingebüsst hat. Gegenüber den Novartis-Aktien haben sich die "Bons" im bisherigen Jahresverlauf damit etwas schwächer entwickelt.

Website: www.roche.com

hr/rt/an

(AWP)