Ausblick Schindler: Quartalsumsatz von 2,31 Mrd CHF erwartet

Der Lift- und Rolltreppenbauer Schindler gibt am Dienstag, 25. April die Resultate für das erste Quartal 2017 bekannt. Insgesamt haben elf Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
24.04.2017 13:45
Q1 2017E
(in Mio CHF)         AWP-Konsens      Q1 2016   

Auftragseingang         2'596          2'467        
Umsatz                  2'305          2'176        
- Wachstum in 
 Lokalwährungen (in %)    4,8            3,3         

(in Mio CHF)
EBIT                      255            235               
Reingewinn                193            182           

FOKUS: Analysten gehen davon aus, dass Schindler im ersten Quartal gewachsen ist. Konkret wird gemäss AWP-Konsens mit einem Umsatzplus von 4,8% (in Lokalwährungen) gerechnet. Beim Bestellungseingang erwarten die Experten ebenfalls höhere Werte.

Ein grösseres Thema ist bei Schindler die Marge. So verbesserte sich der Lift- und Rolltreppenhersteller bei der EBIT-Marge (bereinigt) im Jahr 2016 auf 11,5%. Analysten sehen Potenzial für weitere Verbesserungen; so geht zum Beispiel der Experte der ZKB für das Gesamtjahr 2017 von einem Wert von 12% aus.

Abgesehen davon bleibt China, dem mit Abstand wichtigsten Markt für neue Lifte und Rolltreppen, das Hauptthema. Dabei zeigte sich das Management zuletzt relativ optimistisch. "Die makroökonomischen Daten sind vielversprechend", sagte CEO Thomas Oetterli im Februar. Er rechne mit einer Abschwächung des Marktes für neue Anlagen um nur noch bis zu 3% (VJ Minus von 6-7%). Und auch der Preisdruck werde voraussichtlich nachlassen. Die Frage ist, ob Schindler in diesem Umfeld ein Umsatzplus erreichte; Analysten trauen es dem Konzern auf jeden Fall sehr wohl zu, weitere Marktanteilsgewinne zu.

ZIELE: Das Management peilt ein Umsatzwachstum von 3% bis 5% (in Lokalwährungen) an, wobei mit einem stagnierenden Weltmarkt für neue Lifte und Rolltreppen gerechnet wird. Eine Prognose zum Jahresgewinn will das Management erst bei der Publikation der Halbjahreszahlen abgeben.

PRO MEMORIA: Schindler lanciert in diesen Tagen seine digitale Plattform, die den Namen "Ahead" trägt. Über sie werden Kunden, Fahrgäste, Anlagen und Servicemitarbeiter miteinander vernetzt. Erstmals vorgestellt wird die Plattform, die zusammen mit Huawei und GE Digital entwickelt wurde, auf der Hannover Messe.

AKTIENKURS: Die Partizipationsscheine von Schindler haben heute Montag mit exakt 200 CHF ein neues (Intraday-)Allzeithoch markiert. Mit einer Performance von rund +11% seit Anfang Jahr zählen die Titel zu jenen mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung.

Homepage: www.schindler.ch

jl/rw

(AWP)