Ausblick Swiss Re: Quartalsgewinn von 639 Mio USD erwartet

Der Rückversicherer Swiss Re veröffentlicht am Donnerstag, 4. Mai, die Resultate zum ersten Quartal 2017. Insgesamt haben neun Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
03.05.2017 14:00
Q1 2017E
In Mio USD                 AWP-Konsens        Q1 2016A  

Verdiente Prämien             8'181              7'940 
Reingewinn                      639              1'229 
Combined Ratio P&C (in %)      99,0               93,3 
Combined Ration CorSo (in %)  101,6               90,4 


Per 31.3.2017E           AWP-Konsens       31.12.2016A 

Eigenkapital                 35'122             34'532 

FOKUS: Analysten rechnen bei Swiss Re im ersten Quartal mit soliden Ergebnissen. Allerdings dürfte der Gewinn zum Beispiel aufgrund der Belastungen aus dem Zyklon Debbie, der Ende März im Nordosten Australiens auf Land getroffen ist und grosse Schäden verursacht hat, klar tiefer als in der Vorjahresperiode ausfallen. Ausserdem hatten Einmaleffekte in der Einheit Life Capital den Gewinn im Startquartal des Vorjahres positiv beeinflusst.

Der Rückversicherer wird zum Q1 2017 erstmals weniger Details als früher bekanntgeben. Swiss Re will für die Zwischenquartale Q1 und Q3 nämlich nur noch die wichtigsten Eckwerte der Gruppe und für die vier Sparten (P&C Re, L&H Re, Corporate Solutions und Life Capital) in einer Medienmitteilung kommunizieren. Auf die Veröffentlichung von ausführlicheren Quartalsberichten und Investorenpräsentationen werde man verzichten, teilte Swiss Re vergangene Woche mit.

ZIELE: Swiss Re hatte anlässlich der Bilanzmedienkonferenz von Ende Februar den eingeschlagenen strategischen Kurs und die dazugehörigen Ziel einmal mehr bekräftigt. Der Rückversicherer setzt auch künftig Kapital selektiv in jenen Geschäftsteilen ein, die in dem von Preisdruck geprägten Marktumfeld profitables Wachstum versprechen. Überschüssiges Kapital, das nicht in das operative Geschäft investiert wird, soll an die Aktionäre zurückfliessen.

Die langfristigen Geschäftsziele haben auch weiter Bestand. Sie lauten: Mit der Eigenkapitalrendite will die Swiss Re den risikofreien Zinssatz zehnjähriger US-Staatsanleihen um mindestens 700 Basispunkte übertreffen. Und das ökonomische Eigenkapital je Aktie soll jährlich mit 10% wachsen.

PRO MEMORIA: An der Generalversammlung vom 24. April haben die Swiss Re-Aktionäre allen Anträge des Verwaltungsrats zugestimmt und auch die Vergütungen für die Geschäftsleitungs- und VR-Mitglieder gutgeheissen. Neu in den VR wurden Jay Ralph, Jörg Reinhardt und Jacques de Vaucleroy gewählt.

In Singapur will die Swiss Re einen regionalen Hauptsitz für die Rückversicherungsgeschäfte in Asien aufbauen. Der Konzern rechnet - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung - mit einem Start der Swiss Re Asia im Jahr 2018, das Niederlassungs-Netz werde bis 2020 an die neue Struktur angeglichen sein, hiess es.

Der australische Tropensturm Debbie dürfte Swiss Re netto rund 350 Mio USD kosten. Für die gesamte Versicherungsindustrie rechnet der Rückversicherer mit Kosten in Höhe von rund 1,3 Mrd. Der tropische Zyklon Debbie habe für die Versicherungsindustrie im Vergleich zu anderen, ähnlichen Katastrophen einen deutlich höheren Anteil an wirtschaftlichen Schäden beim Unternehmen ausgelöst, schrieb der Rückversicherer Mitte April.

Für das vergangene Jahr 2016 hat die Swiss Re im Rahmen einer sigma-Studie eine deutliche Zunahme der Schäden aus Katastrophen für die Versicherungsindustrie gemessen. Der von Katastrophen verursachte gesamtwirtschaftliche Schaden hat sich global auf 175 Mrd USD nach 94 Mrd im Jahr 2015 beinahe verdoppelt und die davon versicherten Schäden kletterten auf 54 Mrd von zuvor 38 Mrd deutlich in die Höhe.

Auf Basis des firmeneigenen Bewertungssystems Economic Value Management (EVM) wies Swiss Re für 2016 einen Gewinn von 1,4 Mrd USD (VJ 480 Mio) aus. Das ökonomische Eigenkapital (Economic Net Worth, ENW) lag per Ende 2016 auf 36,6 Mrd USD. Ende Dezember 2015 hatte dieser Wert 37,4 Mrd betragen. Je Aktie errechnet sich ein ökonomisches Eigenkapital von 112,42 (VJ 110,61) USD beziehungsweise von 114,20 (110,70) CHF.

AKTIENKURS: Die Swiss Re-Aktie gehört zu den wenigen Titeln im SMI, die bislang eine negative Jahresbilanz aufweisen. Seit Jahresbeginn haben die Papiere rund 10% verloren. Im Februar wurden die Geschäftszahlen zum Jahr 2016 enttäuschend aufgenommen und zuletzt lastete der Dividendenabgang auf den Aktien.

Homepage: www.swissre.com

ab/mk

(AWP)