Ausblick Swisscom: Jahresgewinn von durchschnittlich 1,52 Mrd CHF erwartet

Die Telekommunikationsanbieterin Swisscom veröffentlicht am Mittwoch, 8. Februar das Geschäftsergebnis 2016. Zum AWP-Konsens haben insgesamt zehn Analysten beigetragen.
07.02.2017 13:58
2016
(in Mio CHF)     AWP-Konsens      2015

Nettoumsatz        11'647        11'678      
EBITDA              4'260         4'098      
EBIT                2'129         2'012         
Reingewinn          1'521         1'362       

Dividende           22,00         22,00       

FOKUS: Analysten erwarten im Schnitt beim Umsatz und EBITDA Werte, die sehr nahe bei den Zielsetzungen des Unternehmens liegen. Demnach würde der Umsatz leicht zurückgehen, sich die Profitabilität der Gesellschaft aber gleichzeitig verbessern.

Kaum Überraschungspotenzial gibt es bei der Dividende. Eine Erhöhung der seit Jahren stabilen Ausschüttung von 22 CHF pro Aktie steht nicht zur Debatte, wie das Management zuletzt klar machte. Begründet wurde dies mit dem anhaltend hohen Investitionsniveau.

Abgesehen davon erhoffen sich Analysten vor allem Antworten auf die zwei Schlüsselfragen zum Unternehmen: Wie sehr setzt dem Unternehmen der härter werdende Wettbewerb in der Schweiz zu? Und welche Fortschritte macht Fastweb in Italien?

In der Schweiz droht sich die Konkurrenzsituation weiter zu verschärfen, nachdem nun offenbar auch Salt ein Festnetzangebot lancieren will. Von Interesse wäre in diesem Zusammenhang auch, wie gut das neue und breit beworbene Wingo-Mobilfunk-Angebot angelaufen ist.

Wie üblich wird das Management um CEO Urs Schaeppi neue Jahresziele nennen. Auf Stufe Umsatz gibt es dabei einen Effekt aus der Senkung der Mobilterminierungsgebühren (MTR), die sich die Mobilfunkanbieter gegenseitig verrechnen. Swisscom rechnete bislang deswegen mit einem Effekt auf den Umsatz von -50 Mio CHF. Dieser Einbusse stünden jedoch auch reduzierte Kosten in ähnlicher Höhe gegenüber, hiess es dazu. Damit sei die Senkung beim operativen Ertrag "weitgehend EBITDA-neutral".

Generell hatte der CEO bei der Präsentation der Q3-Zahlen für den Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA eine "stabile Situation" in Aussicht gestellt. Konkret erhoffe er sich von Fastweb einen grösseren EBITDA-Beitrag und gehe für das Schweizer Geschäft von einer leichten Abnahme aus. Immerhin würden sich nun die Sparmassnahmen auszuzahlen beginnen.

ZIELE: Es wurde ein Umsatz von "über 11,6 Mrd CHF" und ein EBITDA von "rund 4,25 Mrd CHF" angepeilt. Ausserdem wurden für 2016 Investitionen von rund "rund 2,4 Mrd CHF" geplant. Bei Zielerreichung winke den Aktionären eine Dividende auf Vorjahreshöhe von 22 CHF, hatte es zudem geheissen.

PRO MEMORIA: Eine Niederlage erlitt Swisscom Ende November im bekannten Mobilfunk-Netztest des Fachmagazins Connect. Die Marktführerin wurde von Sunrise auf den zweiten Platz verwiesen.

Eine Schlappe setzte es für Swisscom - und die beiden anderen Mobilfunkanbieter - in der Wintersession ab. Der Ständerat sprach sich knapp gegen höhere Grenzwerte für Mobilfunkantennen aus.

Anfang Dezember baute Swisscom das "Gesundheit"-Standbein mit der Übernahme des medizinische Informationssystems TriaMed von Galenica aus.

Im Dezember erhielt die Swisscom erneut den Zuschlag für die Grundversorgung mit Telekommunikationsdiensten. Eine Interessensabklärung bei den zur Erbringung der Grundversorgung grundsätzlich geeigneten grössten Anbieterinnen auf dem Schweizer Markt habe gezeigt, dass einzig Swisscom an der Erbringung der Grundversorgung mit Telekommunikationsdiensten interessiert sei, teilt die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) damals mit.

Ebenfalls im Dezember wurde bekannt, dass Renzo Simoni neuer Staatsvertreter im Verwaltungsrat werden soll. Er ist seit 2007 Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG.

AKTIENKURS: Der Kurs der Swisscom-Valoren, denen defensive Qualitäten nachgesagt werden, zeigt über die letzten Monate markant abwärts. Nachdem sie in der ersten Jahreshälfte 2016 zeitweise noch über 500 CHF notiert hatten, sind sie aktuell mit rund 430 CHF deutlich davon entfernt. Der aktuelle Stand entspricht in etwa einem Dreijahrestief.

Homepage: www.swisscom.ch

yl/an/rw

(AWP)