Ausblick Syngenta: Jahresumsatz von durchschnittlich 12,8 Mrd USD erwartet

Das Agrochemieunternehmen Syngenta wird am Mittwoch, 8. Februar, die Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2016 bekannt geben. Insgesamt haben 11 Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.
07.02.2017 14:03
2016
(in Mio USD)    AWP-Konsens       2015

Umsatz            12'830         13'411            
EBITDA             2'595          2'777          
Reingewinn         1'238          1'339           
                                                   
In USD                                            
EPS*               16,32          17,78           
DPS                11,80          11,00             

*bereinigt

FOKUS: Die Finanzzahlen des Agrochemiekonzerns stellen nach Ansicht von Analysten auch diesmal lediglich einen Nebenschauplatz dar. Angesichts der Übernahmeofferte von ChemChina dürften die am Mittwoch publizierten Jahreszahlen von Syngenta keinen starken Einfluss auf den Aktienkurs haben, sind sich Marktbeobachter einig. Seit dem 23. März 2016 können Syngenta-Papiere den Chinesen angedient werden; diese bezahlen 465 USD je Anteil und legen eine Sonderdividende von 5 CHF je Anteil obendrauf.

Beim Stichwort Dividende wird es aber trotzdem noch spannend. Ursprünglich hatte ChemChina den Deal bis Ende 2016 unter Dach und Fach bringen wollen; vertiefte Prüfungen durch die Aufsichtsbehörden verzögerten diesen aber immer weiter. Nach Ansicht von Analysten ist die Wahrscheinlichkeit daher hoch, dass Syngenta für 2016 eine weitere reguläre Dividende ausrichten muss, sollte sich der Abschluss der Transaktion bis ins zweite Quartal 2017 hinziehen. Die EU-Kommission hat zuletzt ihre Frist für Prüfung der Übernahme bis zum 12. April 2017 verlängert (siehe PRO MEMORIA).

Zu den Zahlen: Der Branche macht seit geraumer Zeit der Gegenwind von der Währungsseite und die tiefen Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse zu schaffen. Bereits seit längerer Zeit leidet auch Syngenta unter schwachen Geschäften in der Landwirtschaft. Denn wenn die Landwirte weniger Ertrag erwarten, müssen diese auf ihre Kosten achten. Ein zuletzt starkes Schlussquartal des Mitbewerbers Monsanto dank einer starken Entwicklung in Südamerika gibt immerhin etwas Hoffnung.

ZIELE: Syngenta bekräftigte zuletzt im Oktober den Ausblick für das Geschäftsjahr 2016. Das Management erwartet, dass der Umsatz zu konstanten Wechselkursen etwas geringer als in 2015 ausfallen und der ausgewiesene Umsatz im mittleren einstelligen Bereich zurückgehen wird. Die EBITDA-Marge werde derweil voraussichtlich auf dem Vorjahresniveau liegen, und es sollte ein Free Cashflow von über 1 Mrd USD resultieren.

PRO MEMORIA: ChemChina machte zuletzt einen weiteren Schritt in Richtung der Übernahme von Syngenta. Der chinesische Staatskonzern hat am 20. Januar bei der US-Wettbewerbsbehörde den Zulassungsantrag für die Übernahme des Basler Agrochemiemultis gestellt.

Die US-Wettbewerbsbehörde hat nun dreissig Tage Zeit, den Antrag zu prüfen. Grünes Licht für den Deal hat es bereits von den Wettbewerbshütern in Australien sowie vom amerikanischen Sicherheitskomitee CFIUS gegeben.

Die EU-Kommission hat derweil Anfang Januar die Frist für die vertiefte Prüfung der Übernahme auf Antrag der beiden Unternehmen um weitere zehn Tage bis zum 12. April 2017 verlängert. Die Verlängerung solle den Parteien ausreichend Zeit geben, um Abhilfemassnahmen zu diskutieren, hiess es damals.

Syngenta-Verwaltungsratspräsident Michel Demaré rechnet mit nur geringen Zugeständnissen, die für die Übernahme nötig sein. "Die Überlappung zwischen ChemChina und Syngenta ist extrem klein", sagte er am Weltwirtschaftsforum in Davos.

AKTIENKURS: Dieser liegt mit aktuell 424,00 CHF immer noch unter der ChemChina-Offerte. Die Performance der Syngenta-Aktie liegt in diesem Jahr bei plus 5,5%, was besser als die +1,6% des SMI.

yl/hr/ra

(AWP)