Morning Briefing - International

19.01.2017 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - SEITWÄRTS - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank dürfte der Dax am Donnerstag kaum verändert starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 7 Punkte höher auf 11 606 Punkte.

USA: - ABWÄRTS - Vor dem näher rückenden Machtwechsel im Weissen Haus haben sich die Anleger an den US-Börsen auch am Mittwoch nicht aus der Deckung gewagt. Weder eine Reihe an Wirtschaftsdaten noch die fortschreitende Berichtssaison konnten die Investoren kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump zu mehr Risikobereitschaft verleiten. Solide Zahlen von Goldman Sachs und der Citigroup waren den Aktien der beiden Grossbanken im schwankenden Sektorumfeld keine Hilfe.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - An den asiatischen Märkten gehen viele Anleger vor der am Freitag anstehenden Amtseinführung des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump lieber auf Nummer sicher. Die Rede von Fed-Chefin Janet Yellen vom Vortag blieb allerdings nicht ohne Wirkung. Der Dollar konnte in Hoffnung schnellerer Zinserhöhungen durch die Fed zulegen, für den japanischen Yen ging es in der Folge abwärts. Davon wiederum konnte in Japan der Leitindex Nikkei profitieren. Diese werde mit Blick auf das nahende chinesische Neujahrsfest wohl auch erst einmal so bleiben, so Marktbeobachter am Morgen. Allerdings sei mit einer Stabilisierung der Märkte durch die chinesische Regierung zu rechnen. In China pendelten die Kurse und lagen zuletzt im Minus.

DAX              		11.599,39	0,51%
XDAX            		11.625,31	0,68%
EuroSTOXX 50		     3.294,00	0,27%
Stoxx50        		     3.018,68	0,36%

DJIA             		19.804,72	-0,11%
S&P 500        	         2.271,89	 0,18%
NASDAQ 100  		     5.055,85	 0,22%

Nikkei 225              19.072,25     +0,9%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Der Fokus der Investoren verschiebt sich heute zunächst von den USA nach Europa: Die Tagung des Rats der Europäischen Zentralbank dürfte aufmerksam beobachtet werden. Dirk Gojny, Experte der National-Bank, erwartet beim Bund-Future nach einer leichteren Eröffnung eine Handelsspanne zwischen 162,40 und 163,80 .

Bund-Future   		163,04		-0,52%

DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro hat sich am Donnerstagmorgen weitgehend stabil gezeigt. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,0639 US-Dollar. Am Vortag hatte der Euro einen kleinen Teil seiner deutlichen Gewinne aus jüngster Zeit abgeben müssen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0664 (Dienstag: 1,0684) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9377 (0,9360) Euro.

(Alle Kurse 7:03 Uhr)
Euro/USD       		1,0639		0,00%
USD/Yen            	114,66		0,32%
Euro/Yen       		121,99		0,32%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. Die Aussicht auf einen Rückgang der Ölreserven in den USA habe für Preisauftrieb am Ölmarkt gesorgt, hiess es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 54,45 US-Dollar und damit 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 46 Cent auf 51,54 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Bahn führt Rotation für Führungskräfte ein, Interview mit Personalchef Ulrich Weber, HB, S. 1 und 20

- Goldman Sachs will Frankfurt stärken, HB, S. 1 und 30

- Nobelpreisträger Angus Deaton glaubt nicht, dass ein neues Wirtschaftsmodell gebraucht wird, Interview, HB, S. 15

- Microsoft-Gründer Bill Gates warnt vor neuen Epidemien, Interview, HB, S. 17 sowie WSJ, S. 4

- Bilfinger-Chef Tom Blades hält den Brexit nicht für das Ende, sondern für einen neuen Anfang, den die Europäer gemeinsam gestalten müssen, Gastbeitrag, HB, S. 29

- Scout24-Finanzchef Christian Gisy stellt Dividende in Aussicht, Interview, HB, S. 33

- Landwirtschaft sieht sich als "instabiles" System, FAZ, S. 15 und 16

- Schweizer Ableger von Air Berlin steht vor dem Aus, FAZ, S. 18

- Lanxess-Chef Matthias Zachert mahnt: "Wirkung der Zinswende nicht unterschätzen", Interview, FAZ, S. 20

- Der scheidende Chef von Canadian Pacific und ein aktivistischer Investor nehmen sich den Bahn-Konkurrenten CSX vor, WSJ Online

- Ökonom Luigi Zingales vergleicht den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Silvio Berlusconi, Interview, Welt, S. 10

- Cisco-Präsident John Chambers hält Protektionismus und Nationalismus für "Dinge aus der Vergangenheit", Interview, SZ, S. 15

- Fondsmanager Andrew Paisley von Standard Life Investments: "Umfeld kommt Small Caps zugute", Interview, BöZ, S. 13

- Grossbritannien startet informelle Handelsgespräche mit 12 Ländern, Telegraph

- Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen, Capital

- Umstrittene Erfolgsvergütungen für Post-Manager beschäftigen Bundestagsausschuss, Funke Mediengruppe

- Personal-Managerin Elke Frank: Digitalisierung fordert neue Arbeitnehmertypen, Zeit

- Ex-Automanager Bob Lutz zu Trumps Tweets: 'dummes Geschwätz', Handelszeitung

- Insolvenzverwalter: KTG Agrar schon Anfang 2015 zahlungsunfähig

- Ex-Chef Hofreiter soll haften, WiWo

- Schlecker-Insolvenzverwalter: Abwicklung der Drogeriekette dauert noch vier bis fünf Jahre - "Schleckerfrauen" sollen von Kartellklagen profitieren, WiWo

- Frankreich: Atommeiler stehen still - deutscher Öko-Strom gegen Blackout, WiWo

----------

dpa-AFX

(AWP)