Morning Briefing - International

30.01.2017 07:37

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Die Unsicherheit über die Auswirkungen der US-Politik unter dem neuen Präsidenten Donald Trump stimmt die Anleger am deutschen Aktienmarkt vorsichtig. Der Broker IG taxierte den Dax am Montag rund zwei Stunden vor dem Start 0,32 Punkte tiefer auf 11 777 Punkte.

USA: - GEDÄMPFT - Überwiegend mit Enttäuschung aufgenommene Wirtschaftsdaten und teils weniger erfreuliche Unternehmensbilanzen haben den Rekordlauf der US-Börsen am Freitag etwas gebremst. Zum Handelsschluss gab der Dow Jones Industrial um 0,04 Prozent auf 20 093,78 Punkte nach.

ASIEN: - ABWÄRTS - Das von US-Präsident Donald Trump gegen mehrere vorwiegend muslimisch geprägte Staaten erlassene Einreiseverbot hat sich auch auf den asiatischen Aktienmarkt ausgewirkt. An vielen Börsen ging es am Montag mit den Kursen abwärts. Bei den Anlegern macht sich Sorge vor einer zunehmend protektionistischen Politik Trumps breit. In Japan ging es für den Nikkei auch wegen eines gestiegenen Yens bergab. In China, Singapur, Taiwan und anderen Ländern wurde wegen Neujahrsfeierlichkeiten nicht gehandelt.

DAX              		11.814,27	-0,29%
XDAX            		11.807,14	-0,22%
EuroSTOXX 50		     3.303,33	-0,48%
Stoxx50        		     3.031,74	-0,37%

DJIA             		20.093,78	-0,04%
S&P 500        		     2.294,69	-0,09%
NASDAQ 100  		     5.168,06	 0,22%

Nikkei 225              19.368,85   -0,50%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - SEITWÄRTS - Der Druck auf den Rentenmarkt hat zuletzt nach Meinung der Experten der Hessischen Landesbank etwas nachgelassen. Von den heute anstehenden Konjunktur- und Preiszahlen erwarten sie keine Aufwärtsimpulse. Die Handelsspanne des Bund-Future dürfte zwischen 161,00 und 162,50 liegen.

Bund-Future   		    161,86		0,12%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Für den Euro ging es am Morgen um Umfeld der internationalen Diskussion über das von US-Präsident Trump erlassene Einreiseverbot für Muslime aufwärts. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,0725 US-Dollar. Am Freitag hatte sich der Kurs des Euro mit der Marke von 1,07 Dollar schwer getan. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0681 (Donnerstag: 1,0700) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9362 (0,9346) Euro.

(Alle Kurse 7:16 Uhr)
Euro/USD       		1,0724		 0,26%
USD/Yen             114,60		-0,47%
Euro/Yen       		122,89		-0,21%

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel leicht gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 55,23 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 26 Cent auf 52,91 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- WDH: Allianz erwägt Übernahme von australischem Versicherer QBE, HB, S. 1, 28. 29

- Die Integration vom US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich läuft schneller als gedacht, Interview mit Unternehmenschef Stefan Oschmann, HB, S. 22, 23

- Vorstandsmitglied der Bundesbank Andreas Dombret spricht sich für Augenmass aus, wenn es um die letzten grossen Elemente der internationalen und europäischen Regulierungsreformen des Bankensektors geht, Gastbeitrag, HB, S. 48

- Die Regierung steckt Milliarden in den Breitbandausbau, aber der Fortschritt stockt, weil die Telekom immer wieder in die Planung der Kommunen grätscht. Nun haben Politiker mit dem Ex-Staatskonzern eine Selbstverpflichtung ausgehandelt, die das stoppen soll, HB, S. 8

- Bund verweigert Bahnchef Grube mehr Geld, HB, S. 14, 15

- Shell und Total planen Aufladestationen an Tankstellen. FT, S. 13

- Goldman Sachs macht Druck auf die britische Premierministerin Theresa May, damit ihre Regierung bei den Brext-Plänen London eine grössere Priorität gibt, FT, S. 13

- Der italienische Modekonzern OVS verschärft den Wettbewerb im Textildiscount und will im Laufe des Jahres mehr als 100 Filialen seiner Modeketten Upim und OVS in Deutschland eröffnen, HB, S. 18

- Die Anzeichen verdichten sich, dass der nächste Präsident des Digitalverbands Bitkom Ulrich Dietz heissen wird, der zur nächsten Hauptversammlung seines Softwareunternehmens GFT Technologies SE als geschäftsführender Direktor ausscheiden und den Vorsitz im Verwaltungsrat übernehmen wird, FAZ, S. 20

- WDH/BMW-Vorstandschef: Auslandswerke "unser grösstes politisches Kapital", Interview, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

- Unilever-Deutschlandchef Ulli Gritzuhn kritisiert Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel, Interview, Welt, S. 12

- Chef des Euro-Rettungsfonds ESM muss um Vertragsverlängerung kämpfen. Eurogruppen-Präsident Jeroen Dijsselbloem sucht Kandidaten, SZ, S. 17

- BDI-Präsident Dieter Kempf in Sorge wegen Trump, Interview, SZ, S. 18

- Viele Minijobber bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, SZ, S. 6

- Europa-Maut stösst in Deutschland auf Widerstand, SZ, S. 19

- Geldmaschine Grunderwerbsteuer: Zwischen den Bundesländern ist ein Wettlauf um die Abgabesätze entbrannt, Welt, S. 9

- Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska fordert die EU-Länder auf, endlich Lehren aus Dieselgate zu ziehen, Interview, Welt, S. 10

- Die Bundesregierung will eine Meldepflicht für Ausbrüche von Krätze in Altenheimen einführen, Bild, S. 1

(AWP)