Morning Briefing - International

03.03.2017 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Der Wochenbeginn des Dax von bislang über 2 Prozent dürfte am Freitag etwas abschmelzen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor dem Start 0,4 Prozent tiefer auf 12 011 Punkte. Der Dax kommt von seinem höchsten Stand seit April 2015.

USA: - SEITWÄRTS - Nach den jüngsten Rekorden an der Wall Street haben die US-Anleger am Donnerstag erst einmal durchgeschnauft. Der Dow Jones Industrial verlor zum Handelsschluss 0,53 Prozent, blieb aber mit 21 002,97 Punkten noch gerade so über der Marke von 21 000 Punkten. Diese hatte der Leitindex am Vortag erstmals in seiner Geschichte übersprungen.

ASIEN: - ABWÄRTS - Die Anleger stehen ganz im Bann einer sich andeutenden Leitzinserhöhung in den USA. Die asiatischen Börsen folgten den Vorgaben aus New York und präsentierten sich am Freitagmorgen mit Kursabschlägen. In Japan konnte der Leitindex Nikkei auch nicht von einem gestiegenen Verbraucherindex profitieren. Druck kam von einem stärkeren Yen. In China belastete eine eingetrübte Stimmung bei den Dienstleistern die Kurse. In Australien schlug sich der zuletzt stark gestiegene US-Dollar in sinkenden Rohstoffkosten negativ auf die Laune der Investoren nieder.

DAX              		12.059,57	-0,06%
XDAX            		12.049,10	-0,23%
EuroSTOXX 50		     3.384,71	-0,16%
Stoxx50        		     3.115,03	 0,02%

Euro/USD       		       1,0516	 0,09%
USD/Yen                    114,25	-0,12%
Euro/Yen       		       120,14	-0,04%

Nikkei 225              19.469,17    -0,5%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Der Konjunkturkalender ist am Freitag prall gefüllt - mit Einkaufsmanagerindizes im Fokus. Daneben dürften die Anleger heute vor allem auf die Rede von Fed-Präsidentin Janet Yellen achten. Wobei der Markt bereits eine Erhöhung der Leitzinsen auf der kommenden Sitzung der Fed in zwei Wochen bereits eingepreist hat. Das Umfeld für den Rentenmarkt bleibe schwierig, schreiben die Experten der Hessischen Landesbank am Freitag. Die US-Zinsfantasien könnten weiter zunehmen. Sie erwarten eine Handelsspanne zwischen 163,80 und 165,20.

Bund-Future   		164,68		-0,19%

DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro hat sich am Freitagmorgen wieder etwas stabilisiert. Die Gemeinschaftswährung notierte bei 1,0519 US-Dollar. Am Vortag hatte die Aussicht auf bald steigende US-Leitzinsen den Eurokurs unter Druck gebracht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkursauf 1,0514 (Mittwoch: 1,0533) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9511 (0,9494) Euro.

(Alle Kurse 7:04 Uhr)
Euro/USD       		1,0519		0,11%
USD/Yen            	114,22		-0,14%
Euro/Yen       		120,15		-0,03%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 55,15 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im April stieg um sechs Cent auf 52,67 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Airbus-Chef Tom Enders warnt vor weiteren Milliardenlasten wegen A400M-Desaster, Interview, FT, S. 17

- Chinesischer Wanda-Konzern hat Deutsche-Bank-Tochter Postbank nicht auf der Einkaufsliste, HB, S. 33

- Audi-Chef Rupert Stadler zieht sich aus Piëch-Stiftungen zurück, HB, S. 24

- Kritik an Millionenvergütungen für SAP-Vorstand, HB, S. 22

- Commerzbank will Oldenburgische Landesbank nicht mehr, FAZ, S. 25

- IWF-Beteiligung an Griechenland-Hilfe auch ohne Unterstützung der US-Regierung möglich, HB, S. 11

- Chef der Bank of America, Brian Moynihan, warnt vor riskanten Schattenbanken, Interview, HB, S. 30, 31

- Bundesregierung lehnt Provisionsverbot für Finanzprodukte ab, HB, S. 33

- Informatikprofessorin Francesca Rossi von IBM Watson fordert neue Einsatzregeln für künstliche Intelligenz, Interview, HB, S. 56, 57

- Ökonomen und Notenbank-Experten fordern EZB nach Inflationssprung zum Ende der ultralockeren Geldpolitik auf, BöZ, S. 1, 6, 7

- Continental hat noch mehr Geld für Übernahmen parat, Interview mit Finanzvorstand Wolfgang Schäfer, BöZ, S. 13

- Deutsche Bank prüft Umbau der IT-Verwaltung, SZ, S. 17

- Verbraucherzentrale Bundesverband verklagt drei Banken wegen zu hoher Gebühren für Basiskonten, Funke Mediengruppe

- MAN in fortgeschrittenen Planungen für Werk in Pakistan, Express Tribune

- Thyssenkrupp rechnet Börsengang der Stahlsparte als Alternative zur Fusion mit Tata durch, Wiwo

- ifo-Präsident Fuest: USA droht bei Handelskrieg BIP-Minus von 7 Prozent, Deutschland minus 0,5 Prozent, Wiwo

- Schlecker-Familie soll mehr als 26 Millionen Euro beiseite geschafft haben, Wiwo

- Traumschiff-Insolvenzverwalter verklagt Münchner Finanzinvestor Aurelius auf 6,3 Millionen Euro, Wiwo

----------

dpa-AFX

(AWP)