Morning Briefing - International

02.05.2017 07:34

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - BESSER - Am deutschen Aktienmarkt zeichnen sich am Dienstag vor der Veröffentlichung von Stimmungsdaten aus der Industrie der Eurozone moderate Gewinne ab. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,19 Prozent höher auf 12 462 Punkte. Damit bewegt sich der deutsche Leitindex nach seinem Sprung auf eine Bestmarke in der vergangenen Woche weiterhin auf hohem Niveau.

USA: - UNEINHEITLICH - Die US-Aktienmärkte haben am Montag überwiegend zugelegt. Bei den Technologiewerten fiel das Plus besonders deutlich aus. Der Dow Jones Industrial verlor hingegen 0,13 Prozent auf 20 913,46 Punkte.

ASIEN: - AUFWÄRTS - An den asiatischen Börsen ging es am Dienstag überwiegen aufwärts. In Japan half der schwächere Yen, der den Export erleichtert. Chinas Festland-Märkte lagen dagegen leicht im Minus.

DAX              	12.438,01   	-0,05%
XDAX            	12.443,34   	0,02%
EuroSTOXX 50		3.559,59		0,00%
Stoxx50        		3.178,15		-0,15%

DJIA             	20.913,46   	-0,13%
S&P 500        		2.388,33		0,17%
NASDAQ 100  		5.629,63		0,83%

Nikkei 225          19.424,53       0,59% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABGABEN - Im Bund-Future blieben technische Risiken dominant, schrieben die Experten der Helaba am Dienstagmorgen. Von den anstehenden Einkaufsmanager-Indizes aus der Industrie seien keine grossen Impulse zu erwarten. Die Handelsspanne sehen sie am Tage zwischen 161,00 und 162,50.

Bund-Future		161,79		-0,15%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,09 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Dienstagmorgen über der Marke von 1,09 Dollar gehalten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0914 Dollar und damit etwas mehr als im späten Wall-Street-Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte wegen des Feiertags am Montag keinen Referenzkurs festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0914		0,14%
USD/Yen             111,90		0,07%
Euro/Yen       		122,15		0,21%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Verluste vom Vortag angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete im frühen Handel 51,42 US-Dollar. Das waren 10 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im Juni fiel um 18 Cent auf 48,66 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Bosch findet Käufer für Geschäft mit Startern und Generatoren, FAZ, S. 26 
- Eurowings will von Auslese in Europas Luftfahrt profitieren und macht sich für
  Frankfurt startklar, Interview mit dem scheidenden Chef Karl-Ulrich Garnadt, 
  FAZ, S. 26 
- Metro hat keinen Alternativplan für Aufspaltung, Interview mit Metro-Chef 
  Olaf Koch, FT, S. 11 
- "Freier Handel liegt auch im Interesse der USA", Interview mit den 
  B20-Vertretern Jürgen Heraeus und Carsten Kratz, HB, S. 4/5 
- US-Ökonom Arthur Laffer lobt US-Steuerkonzept, Interview HB, S. 8 
- Russlands Finanzminister Anton Siluanow erwartet keine Aufhebung der 
  Sanktionen, hofft aber auf mehr Investitionen, Interview, HB, S. 10 
- "Europa muss sich mehr für Asien interessieren", Interview mit dem Chef der 
  Asiatischen Entwicklungsbank Takehiko Nakao, FAZ, S. 22 
- Schweizer Spion soll eine Liste mit den Namen von Steuerfahndern in 
  Nordrhein-Westfalen erhalten haben sowie den Auftrag, Informationen über die
  Fahnder zu beschaffen, SZ, S. 1, 17 
- China prescht auf dem Weltmarkt für wichtige Metalle vor und hilft offenbar 
  mit Subventionen in Milliardenhöhe nach, SZ,S. 17 
- Banken gehen mit Gebühren hohes Risiko ein, Berliner Zeitung 
- Streit mit dm: Alnatura-Chef erwartet baldiges Lieferende, Interview mit Götz
  Rehn, Mannheimer Morgen 
- NRW schliesst Ankauf weiterer Steuer-CDs nicht aus, Rheinische Post 
- Uniper will Dividende weiter steigern, BöZ 

(AWP)