Morning Briefing - International

22.05.2017 07:39

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNG - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag zunächst mit moderaten Gewinnen an seine Erholung vom Freitag anknüpfen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,09 Prozent höher auf 12 650 Punkte. In der vergangenen Woche waren die Anleger nach einem Rekordhoch des Dax bei 12 841 Punkten angesichts des politischen Chaos rund um US-Präsident Donald Trump nervös geworden. Unter dem Strich hielten sich die Verluste aber in Grenzen.

USA: - AUFWÄRTS - An der Wall Street ist eine von politischem Chaos überschattete Handelswoche recht versöhnlich zu Ende gegangen. Der Dow Jones Industrial setzte am Freitag seine am Vortag begonnene Erholung fort und schloss 0,69 Prozent höher bei 20 804,84 Punkten. Zuletzt hatten erfreuliche Konjunkturdaten für etwas Beruhigung gesorgt. Wegen des Kursrutsches am Mittwoch aber steht auf Wochensicht noch ein leichtes Minus von 0,44 Prozent zu Buche.

ASIEN: - AUFWÄRTS - An den asiatischen Börsen ging es nach den guten Vorgaben von der Wall Street zu Wochenbeginn aufwärts. Gestiegene Öl- und Rohstoffpreise trieben die Kurse an. In Japan profitierte der Leitindex Nikkei zudem von einem schwächeren Yen. Viele Marktteilnehmer würden trotz der politischen Turbulenzen aus den Vereinigten Staaten rund US-Präsident Donald Trump Vertrauen in das weltweite Wirtschaftswachstum haben, meinten Experten am Morgen.

DAX              		12.638,69	0,39%
XDAX            		12.632,60	0,22%
EuroSTOXX 50		     3.587,01	0,70%
Stoxx50        		     3.235,92	0,47%

DJIA             		20.804,84	0,69%
S&P 500        		     2.381,73	0,68%
NASDAQ 100  		     5.651,56	0,45%

Nikkei 225              19.674,40  +0,43% (7:09 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Die Datenwoche startet nach Meinung der Experten der Hessischen Landesbank (Helaba) erst am Dienstag, zu Wochenbeginn stehen indes keine wichtigen Konjunkturnachrichten an. Überhaupt würden in dieser Woche etwa mit dem ifo-Geschäftsklimaindex noch wichtige Indikatoren bekanntgegeben - wie etwa mit den morgen anstehenden Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone. Nachdem sich aus ihrer Sicht das technische Bild für den Bund-Future aufgehellt hat, erwartet die Helaba eine Handelsspanne zwischen 160,85 und 162,00.

Bund-Future		161,32		-0,11%

DEVISEN: - ABWÄRTS - Der Euro musste am Montag nach seinem Anstieg aus der Vorwoche einen leichten Dämpfer hinnehmen. Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,1191 US-Dollar unter dem Wert vom vergangenen Freitag, als der Eurokurs noch bei 1,1211 Dollar stand - der höchsten Marke seit November. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,1179 (Donnerstag: 1,1129) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8945 (0,8986) Euro.

(Alle Kurse 7:16 Uhr)
Euro/USD       		1,1191		-0,15%
USD/Yen            	111,50		0,20%
Euro/Yen       		124,77		0,05%

ROHÖL - STEIGEND - Die Aussicht auf verlängerte Förderbeschränkungen hat den Ölpreisen zum Wochenbeginn weiter Auftrieb gegeben. Nach deutlichen Zuwächsen am Freitag stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent am Montag im frühen Handel erstmals seit gut einem Monat wieder über 54 US-Dollar auf bis zu 54,17 Dollar. Zuletzt lag der Preis bei 54,02 Dollar und damit 41 Cent über dem Niveau vom Freitag. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich um 36 Cent auf 50,69 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- EU-Kommission fordert mehr Geld für den Euroraum, FAZ, S. 1 und 15

- Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bekommt Unterstützung aus dem EZB-Rat für Nachfolge von EZB-Präsident Mario Draghi, HB S. 1 und 4-5

- "Harmonisierung der Unternehmensteuern ist ein fundamentales Thema in Europa", Interview mit Frankreichs neuem Finanzminister Bruno Le Maire, HB S. 1 und 6-7

- Busch-Geschäftsführer Sami Busch betont im Übernahmekampf um Pfeiffer Vacuum: "Pfeiffer Vacuum soll eigenständig bleiben und nicht von der Börse genommen werden", Interview, FAZ, S. 21

- Bayer-Pharmachef Dieter Weinand fühlt sich von Übernahme des US-Agrarchemiekonzerns Monsanto nicht bedroht: "Unsere Wissenschaftler könne da etwas von Monsanto lernen", Interview, FAZ, S. 22

- Siemens-Gebäudetechnik-Chef Matthias Rebellius mahnt: "Längst geht es nicht mehr um Angebote einzelner Produkte oder Dienstleistungen", Interview, FAZ, S. 19

- Saudi-Arabiens Aussenminister Adel Al-Jubeir: "Die iranische Politik ist aggressiver geworden", Interview, HB, S. 9

- Verteidiger von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter verhandelt mit Staatsanwaltschaft über Einstellung des Insiderhandel-Verfahrens - Ausgang aber unklar, HB, S. 30 und 31

- OMV-Chef Rainer Seele sieht in Rumänien trotz der politischen Probleme sehr gute Wachstumsperspektiven, Interview, HB, S. 15

- BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter mahnt: "Mit ihrer Kritik am Garantieverbot wollen die Versicherer ihr Neugeschäft schützen", Gastbeitrag, HB, S. 29

- Allianz-Finanzchef Dieter Wemmer hält das Risiko, dass einer der rund 90 deutschen Lebensversicherer angesichts der Nullzinsen irgendwann umfällt, für sehr klein, Interview, HB, S. 32

- HSBC-Deutschland-Vorstandssprecherin Carola von Schmettow: "Der Markt für grüne Anleihen floriert", Gastbeitrag, HB, S. 48

- Coca-Cola-Chef James Quincey: Auftritt des Konzerns hängt auch vom Verhalten der Konsumenten ab, Interview, FT, S. 20

- Ford erwägt signifikante Veränderungen im Management, WSJ-Online

- Ford-Chef Mark Fields verlässt Unternehmen und soll durch den Chef der Sparte Smart Mobility, James Hacket, ersetzt werden, Forbes

- Siemens gründet eine neue Holding für mehr Flexibilität im Nahen Osten, Welt, S. 10

----------

dpa-AFX

(AWP)