Morning Briefing - International

02.06.2017 07:48

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Die starke Wall Street dürfte dem Dax am Freitag zunächst einen Schub geben: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,61 Prozent höher auf 12 742 Punkte.

USA: - AUFWÄRTS - Die US-Börsen haben ihre Rekordfahrt am Tag vor dem monatlichen Arbeitsmarktbericht wieder aufgenommen. Sowohl der marktbreite S&P 500 als auch die technologielastigen Nasdaq-Indizes erreichten am Donnerstag Bestmarken. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial beendete den Handel an der Wall Street zumindest auf Tageshoch mit einem Plus von 0,65 Prozent auf 21 144,18 Punkte und befindet sich nun nur noch rund 25 Zähler unter seinem Höchststand. Den hatte er bei rund 21 169 Punkten Anfang März erreicht.

ASIEN: - AUFWÄRTS - Mit Rückenwind aus Amerika sind die Kurse an den Märkten in Asien nach oben geklettert. Gute Wirtschaftsnachrichten aus den USA und Europa sorgten bei den Anlegern für Zuversicht. Dank eines erneut schwächeren Yen stieg der japanische Leitindex Nikkei erstmals seit Ende 2015 wieder über 20 000 Punkte. Auch in Australien und Südkorea ging es hoch. Die Stimmung an den Märkten sei gut, meinten Experten am Morgen. Mit Blick auf die kommende Woche seien weitere Zugewinne möglich. In China lag die Börse für die wichtigsten Werte des Festlands indes im Minus.

DAX                12.664,92	    0,40%
XDAX               12.697,54	    0,47%
EuroSTOXX 50		3.567,02		0,35%
Stoxx50        		3.224,53		0,16%

DJIA               21.144,18	    0,65%
S&P 500        		2.430,06		0,76%
NASDAQ 100  		5.816,51		0,48%

Nikkei 225         20.229,12       +1,86% (6:58 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Heute dürften sich die Blicke der Anleger vor allem auf den anstehenden US-Arbeitsmarktbericht richten. Die Vorgaben von ADP sind positiv. Allerdings müssten die Arbeitsmarktdaten nach Meinung der Experten der Hessischen Landesbank (Helaba) schon sehr positiv überraschen, um die Zinserwartungen am Markt nochmals zu forcieren und den Rentenmarkt zu belasten. Die Helaba rechnet mit einer Handelsspanne des Bund-Future von 161,60 bis 162,70.

Bund-Future		162,26		0,07%

DEVISEN: - STABIL - Der Euro hat sich am Freitagmorgen stabil gezeigt. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,1218 US-Dollar und damit kaum mehr als am Vortag. Da hatte der Euro im US-Handel zunächst nachgegeben, sich dann aber wieder leicht erholt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1219 (Mittwoch: 1,1221) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:14 Uhr)
Euro/USD       		1,1218		0,05%
USD/Yen             111,63		0,24%
Euro/Yen       		125,22		0,30%

ROHÖL - SEITWÄRTS - Der angekündigte Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen hat am Ölmarkt keine deutlichen Spuren hinterlassen. Die Ölpreise haben am Freitag etwas nachgegeben. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 50,35 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 32 Cent auf 48,05 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Milliardenforderung: Libyen will BASF-Tochter Wintershall für Kompensationsansprüche und den Verlust von Einnahmen haftbar machen, Interview mit dem Chef des staatlichen libyschen Ölkonzerns NOC, Mustafa Sanalla, HB, S. 22

- "Eine ganz, ganz schwere Zukunft", Interview mit Ergo-Konzernbetriebsratschef Marco Nörenberg über die Probleme des Erstversicherers, HB, S. 30

- Investor AOC nennt seine Forderungen für PNE Wind, FAZ, S. 18

- Sparda-Bank Berlin will von September an für Einlagen ab 100 000 Euro Verwahrentgelt von 0,4 Prozent nehmen, FAZ, S. 23

- "Es gibt kein Limit", Interview mit Werhahn-Gruppe-Vorstandschef Anton Werhahn und Finanzvorständin Kathrin Dahnke sprechen über Investitionen in Digitalisierung, HB, S. 17

- Deutsche Finanzinvestoren demnächst mit neuer Führung. Regina Hodits vom Wagniskapitalfonds Wellington Partners als Co-Chefin des Branchenverbandes BVK vorgesehen, FAZ, S. 18

- Ehemaliger CDU-Politiker und jetziger Blackrock-Aufsichtsratschef Friedrich Merz warnt davor, die Brücken nach Amerika abzubrechen, Interview, HB, S. 54

- Air Berlin: Flugausfälle und Verspätungen häufen sich - Millionen für Entschädigungen, Wiwo, S. 14

- Medikamenten-Engpässe: Behördenchef fordert Meldepflicht und grössere Vorräte, Wiwo, S. 13

- Gesetz gegen Hass und Hetze in sozialen Netzwerken: Union, Grüne und Linke kritisieren Facebook, Wiwo, S. 28

- Die Chancen Deutschlands, bei der Neufassung der Kapitalregeln für Banken seine Vorstellung durchzusetzen, sinken, BöZ, S. 3

- Kommunen fürchten möglichen Zinsanstieg durch EZB , Focus

- Einzelhandel verteidigt verkaufsoffene Sonntage, Funke Mediengruppe

- USA fragen für Visa nach privaten Daten der vergangenen 15 Jahre, Funke Mediengruppe

- Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, kritisiert Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen, Interview, Rhein-Neckar-Zeitung

- Spotify-Gründer Martin Lorentzon: Haben kein Interesse an einem Börsengang, Schwedischer Radiosender

----------

(AWP)