Morning Briefing - International

19.10.2017 07:45

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Einen Tick höher dürfte der Dax am Donnerstag eröffnen. Der Broker IG Markets indizierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,04 Prozent höher auf 13 048 Punkte. Das Geschehen dürfte zunehmend von den Quartalsberichten der Unternehmen und ihren Ausblicken geprägt werden. Am Morgen lässt sich mit SAP ein Dax-Schwergewicht in die Bücher schauen. Jochen Stanzl von CMC Markets sieht derzeit keinen Anlass, Aktien zu verkaufen. Das immer länger dauernde Pendeln des Dax um die Marke von 13 000 Punkten sei kein Grund zur Nervosität. Der Analyst sieht hierin "eine gesunde Pause, um die Situation neu zu ordnen". Sollte der Euro die Verluste zum US-Dollar ausweiten, habe der Dax "in den kommenden Tagen und Wochen mehrere Hundert Punkte Aufwärtspotenzial".

USA: - REKORDJAGD GEHT WEITER - Die Rekordjagd an den US-Börsen hat sich auch zur Wochenmitte fortgesetzt. Vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial profitierte von positiven Unternehmenszahlen und Analystenkommentaren - insbesondere der euphorisch aufgenommene Quartalsbericht von IBM sorgte für Auftrieb. Bei den anderen Indizes hielt sich die Euphorie am Mittwoch trotz erneuter Bestmarken in Grenzen. Der Konjunkturbericht der US-Notenbank ("Beige Book") liess die Aktienkurse ebenso kalt wie enttäuschende Konjunkturdaten.

ASIEN: - NIKKEI MIT GEWINNTAG NUMMER DREIZEHN - Der Nikkei hat an seinem dreizehnten Gewinntag in Serie erstmals seit 1996 wieder an der Marke von 21 500 Punkten gekratzt. Der chinesische CSI kam derweil von seinem höchsten Niveau seit zwei Jahren etwas zurück.

DAX              	13.043.03	    0.37%
XDAX            	13.057.19   	0.38%
EuroSTOXX 50		3.619.65		0.33%
Stoxx50        		3.207.39		0.24%

DJIA            	23.157.60	    0.70%
S&P 500        		2.561.26		0.07%
NASDAQ 100  		6.114.35	   -0.13%

Nikkei 225          21.436,19      +0,34%    (7:08 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - KAUM VERÄNDERT - Die National-Bank rechnet mit ruhigem Handel im Bund-Future. Die Spanne sehen die Experten zwischen 161,60 und 162,90.

Bund-Future Schlusskurs		162.22		-0.25%
Bund-Future Settlement		162.18		0.02%

DEVISEN: - EURO ZURÜCK ÜBER 1,18 USD - Der Euro ist am Donnerstagmorgen wieder knapp über 1,18 US-Dollar gestiegen. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem zuletzt Spekulationen um die Nachfolge an der Spitze der US-Notenbank Fed dem Dollar Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet hatten.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1.1801		0.11%
USD/Yen             113.02		0.08%
Euro/Yen       		133.38		0.20%

ROHÖL - AKTUELLE KURSE

Brent (Dezember-Lieferung) 58.13 -0.07 USD

WTI (November-Lieferung) 51.99 -0.03 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.50 Uhr: - Neuer General-Electric-Chef will angeblich tausende Stellen streichen und Forschungszentren in Schanghai, München und Rio de Janeiro schliessen, WSJ Online - China will Aktionär von Ölkonzern Saudi Aramco werden, FAZ, S. 15 - Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, warnt vor Belastung der Sozialkassen durch Mütterrente, Interview, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr: - "Wir brauchen Planungs- und Rechtssicherheit für unsere Unternehmen", Interview mit BusinessEurope-Chef Markus Beyrer, BöZ, S. 7

bis 21.00 Uhr: -Ergo-Belegschaft protestiert gegen Verkauf von Lebensversicherungsprodukten, FAZ, S. 19 - Bafin kritisiert Deal von Deutsche Börse-Chef Kengeter scharf, HB, S. 31 - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD): Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren, Funke - Kaufhof bleibt vorerst ohne Chef, Lebensmittelzeitung - Brexit-Minister David Davis fordert von EU, dass Zugeständnisse der britischen Regierung belohnt werden, Welt, S. 6 - Politik kritisiert Millionen-Gehalt bis 2021 für Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann, Welt, S. 9 und HB S. 1, 9 - Rückschlag für EU-Armee, HB, S. 1, 4 - Native Instruments sammelt 50 Millionen Euro von Investoren ein, FAZ, S. 21

(AWP)