Morning Briefing - International

09.11.2017 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ZURÜCKHALTUNG - Am deutschen Aktienmarkt dürften sich die Anleger auch am Donnerstag zunächst in Zurückhaltung üben. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 380 Punkte und damit 0,02 Prozent unter seinem Schlusskurs. Bereits am Vortag war der deutsche Leitindex auf der Stelle getreten, nachdem er am Dienstag noch auf ein Rekordhoch bei 13 525 Punkten gestiegen war. In New York hatten Bankaktien den Dow Jones am Mittwoch ausgebremst. Eine mögliche Verzögerung der US-Steuerreform bereite Sorgen, hiess es. Die Vorzeichen aus Asien zeigen ein gemischtes Bild.

USA: - REKORD FÜR NASDAQ - Die Rekorde an den US-Börsen sind am Mittwoch mager ausgefallen. Der Höhenlauf geriet etwas aus dem Tritt, schwache Bankenwerte bremsten die Wall Street aus. Die Technologiebranche jedoch konnte dagegen steuern, was dem Nasdaq 100 zu einer Bestmarke verhalf.

ASIEN: - NIKKEI NACH VIERTELJAHRHUNDERT-HOCH UNTER DRUCK - Die Rally an den asiatischen Aktienmärkten hat am Donnerstag zumindest kurzzeitig wieder Fahrt aufgenommen. So stieg der japanische Leitindex Nikkei 225 erstmals seit 25 Jahren über die Marke von 23 000 Punkten. Allerdings bekamen die Anleger anschliessend kalte Füsse und die Kurse bröckelten wieder ab. Händler machten dafür auch Gewinnmitnahmen verantwortlich. Der Nikkei schloss den Tag 0,2 Prozent im Minus.

DAX                13.382,42		 0,02%
XDAX               13.392,20		 0,17%
EuroSTOXX 50		3.655,04		-0,10%
Stoxx50        		3.222,93		-0,02%

DJIA               23.563,36		0,03%
S&P 500        		2.594,38		0,14%
NASDAQ 100  		6.345,81		0,40%

Nikkei 225  22.868,71 -0,2% (Schluss)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: Das Interesse an Bundesanleihen reisst aus Sicht der Helaba nicht ab. Selbst die deutlich höheren Ölpreise, die auf einen Anstieg der Inflationserwartungen schliessen liessen, dämpften die Aufwärtsbewegung nicht. Der Bund Future markierte bei 143,63 ein neues Kontrakthoch. Die nächste Hürde liege nun bei 164,52. Hier liege das markante Tief des fortlaufenden Kontrakts von Anfang September. Das positive Bild sei intakt, inzwischen mahnten aber erste Überkauftsignale vor zu viel Optimismus, mahnt die Helaba.

Bund-Future Schlusskurs		163,24		-0,04%
Bund-Future Settlement		163,40		-0,10%

DEVISEN: - EURO HÄLT SICH BEI 1,16 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstagmorgen im US-Handel bei der Marke von 1,16 US-Dollar eingependelt. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1599 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1590 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8628 Euro gekostet.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1602   		0,03%
USD/Yen            	113,50	    	-0,22%
Euro/Yen       		131,78	    	-0,26%

ROHÖL
Brent (Januar-Lieferung)		63,53		0,04	USD
WTI (Dezember-Lieferung)		56,89		0,02	USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Opel will bis 2020 Umsatzrendite von 2 Prozent erreichen, Bild, S. 2

- Merkel will bei Mütterrente nachbessern, Focus

bis 23.45 Uhr:

- "Schaeffler will "schneller, beweglicher und mutiger" werden, Interview mit Konzernchef Klaus Rosenfeld, FAZ, S. 25

- VW-Betriebsratschef warnt vor Elektro-Hype, Interview mit Bernd Osterloh, FAZ, S. 26

- "Autozulieferer warten nicht mehr auf Hersteller", Interview mit VDA-Präsident Matthias Wissmann, FAZ, S. 26

- Chef-Abwickler der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin üben scharfe Kritik an den Betriebsräten der Firma, Interview, SZ, S. 17

- Carmignac sieht sich für Brexit gewappnet, Interview mit Managing Director Didier Saint-Georges, BöZ, S. 2

- Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer ruft Amtskollegen zu grundsätzlicher Beschäftigung mit Steuerstrategien von Internetkonzernen auf, FAZ, S. 19

- Wirtschaftsweise gegen zweigleisige Bankenregeln, Interview mit Sachverständigen-Mitglied Isabel Schnabel, BöZ, S. 1

- Factoring wächst trotz herausfordernder Zeiten, Interview mit Deutsche-Factoring-Verband-Vorstandssprecher Joachim Secker, BöZ, S. 34

- Beteiligungsbranche weist Kirchen-Kritik an Finanzinvestoren zurück, Interview mit geschäftsführendem Vorstandsmitglied BVK Ulrike Hinrichs, FAZ, S. 19

- Länder wollen Informantenschutz in der Korruptionsbekämpfung verbessern, HB, S. 8

bis 21.15 Uhr:

- US-Justizministerium verlangt von AT&T Verkauf von CNN für eine Genehmigung der Übernahme von Time Warner, FT, S. 1

- EU droht USA im Streit um Strafzölle auf Stahl, Bild, S. 2

- Bafin plant Verbraucherwarnung für Krypto-Börsengänge, HB, S. 1, 4-5

- MIT-Chef Carsten Linnemann warnt Union vor Abrücken von Steuersenkungsversprechen, HB, S. 8

- "Angriff ist die beste Verteidigung", Gespräch mit Egon-Zehnder-Deutschlandchef Michael Ensser über den Wandel der Personalberatungsbranche, HB, S. 14-15

- "Es fehlt an Geschwindigkeit", Gespräch mit Wirtschaftsprofessor Philipp Haberstock über die richtige Wachstumsstrategie in disruptiven Zeiten, HB, S. 51

----------

----------

(AWP)