Morning Briefing - International

08.12.2017 07:34

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - Dank freundlicher Überseebörsen dürfte der Dax am Freitag etwas Fahrt aufnehmen. Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex etwa zwei Stunden vor Handelsbeginn um 0,66 Prozent höher auf 13 131 Punkte. Er ist damit wieder auf dem Weg an das obere Ende der Handelsspanne der vergangenen Wochen, in denen er zwischen etwa 12 800 und 13 200 Punkten pendelte.

USA: - HÖHER - Am US-Aktienmarkt haben am Donnerstag sowohl die Standard- als auch die Technologiewerte zugelegt. Der Dow Jones Industrial ging nach zuletzt zwei Tagen mit Verlusten mit einem Plus von 0,29 Prozent auf 24 211,48 Punkten aus dem Handel. Nach seinem Rekordhoch vom Montag bei 24 534 Punkten angesichts der vom US-Senat abgenickten Steuerreform hatten Anleger zunächst Kasse gemacht.

ASIEN: - POSITIV - Die Stimmung an Asiens Börsen hat sich zum Ende der Woche deutlich aufgehellt. Bis auf Südkorea legten die Kurse an allen wichtigen Handelsplätzen zu vor dem Hintergrund des guten Laufs an der Wall Street. Der japanische Leitindex Nikkei 225 kletterte um anderthalb Prozent und konnte seine Verluste aus der ersten Wochenhälfte damit wettmachen. In Festland-China und Hongkong erholten sich die Kurse ebenfalls ein Stück weit, allerdings stand hier auf Wochensicht weiter ein Minus.

DAX              		13.045,15	0,36%
XDAX            		13.103,67	0,72%
EuroSTOXX 50		    3.573,13	0,32%
Stoxx50        		    3.155,65   -0,15%

DJIA             		24.211,48	0,29%
S&P 500        		    2.636,98	0,29%
NASDAQ 100  		    6.316,28	0,37%

Nikkei 225            22.811,08      1,4% (Schlussstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs		163,51		0,05%
Bund-Future Settlement		163,65		-0,09%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,18 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat am Freitag im frühen Handel an Verluste vom Vorabend angeknüpft und weiter nachgegeben. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1762 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:20 Uhr)
Euro/USD       		1,1762		-0,10%
USD/Yen             		113,42		0,29%
Euro/Yen       		133,40		0,19%

ROHÖL:

Brent (Februar-Lieferung)	62,21		0,11 USD
WTI (Januar-Lieferung)		56,66		0,00 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

Bis 7.15 Uhr

- Ford brüskiert Trump mit Verlagerung von E-Autobau nach Mexiko, Interview mit Ford-Manager Jim Farley, WSJ Online

- EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström warnt Trump-Regierung vor Schwächung der WTO, HB, S.7

- Henkel-Chef Hans Van Bylen: "Wir haben in dem ersten Jahr bereits viel erreicht", Gespräch, FAZ, S.26

Bis 5.00 Uhr

- Bundesagentur für Arbeit (BA) für Senkung des Arbeitslosenbeitrags ab 2019, Interview mit BA-Finanzvorstand Valerie Holsboer, Focus

- IG Metall-Chef Jörg Hofmann greift Konzerne wegen Stellenabbau scharf an, Bild, S.2

- EU-Sicherheitskommissar Julian King bemängelt Zusammenarbeit mit Internet-Unternehmen bei Terrorabwehr und droht mit Regulierung, Interview, Funke Mediengruppe

Bis 21.00 Uhr

- Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Frank Kebekus: Alternative zum Lufthansa-Deal ist die Insolvenz von Niki, Interview, HB, S. 23

- Diesel-Affäre: Münchener Staatsanwaltschaft ermittelte schleppend, HB, S. 22, 23

- Bundesfinanzministerium will Ressorts zum Sparen anhalten, HB, 13

- Ex-Chef der Kassenärzte zahlt 1,3 Millionen Euro zurück, FAZ, S.24

- Medizinsoftwareanbieter Compugroup Medical peilt eine deutlich höhere Umsatzrendite an, Interview mit Finanzvorstand Christian Teig, BöZ, S. 11

- Procter & Gamble: Wir müssen Werbespots für Internet anders produzieren, Interview mit Marketingchef Marc Pritchard, HB, S. 18

- Bei Pleite von Ferienflieger Niki: 60 000 Passagiere würden über Weihnachten stranden, Bild, S.2

(AWP)