Morning Briefing - International

07.12.2018 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABILISIERUNGSVERSUCH - Nach dem Kursrutsch auf ein Zweijahrestief dürfte der Dax am Freitag zunächst leicht zulegen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor der Eröffnung fast ein Prozent höher auf 10 915 Punkte. Die Woche verlief für die Anleger bislang sehr enttäuschend: Nach Entspannungssignalen vom G20-Gipfel war der Dax zwar am Montag bis auf 11 566 Punkte angesprungen und hatte Hoffnung auf eine Jahresendrally gemacht. Anschliessend rutschte er jedoch unerwartet um 7 Prozent ab. .

USA: - IM HANDELSVERLAUF DEUTLICH ERHOLT - An der Wall Street hat sich der Dow Jones Industrial am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet. Der US-Leitindex verzeichnete nach zwischenzeitlichen Verlusten von mehr als 3 Prozent am Ende nur ein leichtes Minus. Nachdem das Börsenbarometer zunächst noch seinen Kursrutsch nach dem Staatstrauertag zu Ehren des ehemaligen Präsidenten George H. W. Bush fortgesetzt hatte, stieg zum Handelsschluss hin wieder die Zuversicht. Angesichts des Handelskonflikts zwischen China und den USA hofften die Anleger, dass sich die US-Notenbank 2019 mit weiteren Leitzinserhöhungen zurückhält. Höhere Zinsen können Aktien gegenüber Anleihen in einem schlechteren Licht erscheinen lassen.

ASIEN: - IM PLUS - Nach zuletzt deutlichen Verlusten haben sich die asiatischen Märkte zum Wochenausklang etwas erholt. Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte 0,82 Prozent auf 21 678,68 Punkte zu. Trotz der Gewinne am Freitag gab der Nikkei 225 im Wochenverlauf rund drei Prozent nach. Grund dafür war vor allem die Furcht vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen China und den Vereinigten Staaten.

DAX                10.810,98	-3,48%
XDAX               10.941,05	-2,29%
EuroSTOXX 50		3.045,94	-3,31%
Stoxx50        		2.806,96	-3,19%

DJIA               24.947,67	-0,32%
S&P 500        		2.695,95	-0,15%
NASDAQ 100  		6.838,85	+0,64%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs		163,25		 0,24%
Bund-Future Settlement		163,55		-0,18%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1367		-0,13%
USD/Yen             112,85		 0,12%
Euro/Yen       		128,28		-0,01%

ROHÖL:

Brent  59,51   -0,55 USD
WTI    51,06   -0,42 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- FDP-Chef Christian Lindner fordert 'Diesel-Garantie' für Autofahrer, Rheinische Post

- Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD): Schauen uns Anti-'Fake News'-Gesetz in Frankreich genau an, Interview mit den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland

- Bundesregierung rechnet mit 624.000 anerkannten Flüchtlingen bis 2025, HB Online

- Boeing zieht umstrittene Auslieferung eines Satelliten an eine staatliche chinesische Firma zurück, WSJ

- Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) lehnt eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages, wie sie die CDU auf ihrem Parteitag beschliessen will, ab - mahnt die Einhaltung des Koalitionsvertrages durch die Union an, Bild

- Deutsche Wirtschaft warnt vor hartem Brexit, Interview mit dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, Focus

- Mehr als 1000 Beamte der Bundesregierung haben 2017 durch Nebentätigkeiten Geld verdient, Funke

- Kampf gegen Kinderarbeit: Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) droht deutschen Firmen mit neuem Gesetz, Interview, Welt

- Menschen mit schweren Behinderungen haben es deutlich schwerer, eine Stelle auf dem regulären Arbeitsmarkt zu finden als nicht behinderte Menschen, Funke

- EZB durchleuchtet die BayernLB wegen deren Vergütungspraxis, BöZ, S. 3

- Fiat Chrysler will in Detroit eine neue Fabrik eröffnen, WSJ

- Deutsche Bank hat im Geldwäscheskandal der Danske Bank wohl eine noch grössere Rolle gespielt, FT

- Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat eine vernünftige Ausgestaltung der EU-Sammelklage angemahnt und warnt vor "Bumerang", Interview, HB online

- Netzagentur sieht 5G-Auktion in Gefahr, FAZ, S. 19

- Puma-Chef Björn Gulden zeigt sich weiter hungrig: "Noch sind wir nicht so gut wie Adidas und Nike", Interview, HB, S. 20

- Chanels Modechef Bruno Pavlovsky über die Entscheidung, kein Fell und exotische Ledersorten mehr zu verarbeiten sowie die neue Offenheit des Pariser Modegiganten in Bilanzfragen: "Wir brauchen etwas mehr Transparenz", Interview, HB, S. 24 und 25

- Mehrheit der Deutschen hält Huawei-Geräte für sicher und fürchtet keine Spionage durch den chinesischen Staat, HB, S. 13

- Kurz vor Start des Rhein Ruhr Express: VRR und Siemens streiten über Mängel an neuen Zügen, HB, S. 23

- EU-Kommissarin Margrethe Vestager fordert digitale Bürgerrechte, Interview, HB online

- Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD): Klimapolitik muss soziale Belange der Menschen im Blick halten, Interview, FAZ

- Der Chef des Uno-Entwicklungsprogramms, Achim Steiner, über mehr Mut in der Klimapolitik und einen CO2-Preis: "Mit gutem Beispiel vorangehen", Interview, HB, S. 14.

----------

(AWP)