Morning Briefing - International

03.01.2019 07:33

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ERNEUTER RÜCKSCHLAG - Nach leichten Gewinnen am ersten Handelstag des neuen Jahres zeichnet sich am Donnerstag für den Dax wieder ein Rückschlag ab: Rund zwei Stunden vor der Eröffnung taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex rund 0,76 Prozent tiefer auf 10 500 Punkte. In der Vorwoche war der Dax mit 10 279 Punkten zeitweise bis auf das Niveau von November 2016 abgesackt. Hiervon konnte er sich zwar wieder etwas absetzen, eine wirkliche Erholung kommt bislang jedoch nicht in Gang. Aus Übersee fehlt es auch jetzt an Unterstützung. Zwar schaffte es die Wall Street nach schwacher Eröffnung tags zuvor noch leicht ins Plus. Die gesenkte Umsatzprognose von Apple sorgte nachbörslich jedoch für Mollstimmung.

USA: - MODERATE GEWINNE VOR APPLE PROGNOSESENKUNG - Ein überzeugender Neustart sieht anders aus: Nach einem schwachen Börsenjahr dominiert an der Wall Street weiter Zurückhaltung, wie die nur moderaten Gewinne am Mittwoch zeigten, dem ersten Handelstag 2019. Sorgen um die Weltkonjunktur, die von schwachen chinesischen Wirtschaftsdaten neue Nahrung erhielten, schoben zu viel Euphorie einen Riegel vor.

ASIEN: - SCHWÄCHER - An Chinas Börse ging es am Donnerstag angesichts anhaltender Wachstumssorgen weiter abwärts. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands fiel zuletzt um 0,13 Prozent auf 2965,73 Punkte und der Hongkonger Hang-Seng-Index gab um 0,60 Prozent auf 24 980,40 Punkte nach. Nachdem jüngst schwache Konjunkturdaten auf der Stimmung der Anleger gelastet hatten, sorgte nun der iPhone Konzern Apple mit einer Senkung seiner Umsatzprognose für schlechte Laune bei den Anlegern. Das drückte insbesondere auf die Aktienkurse von Apple-Zulieferern in Asien. In Tokio wird nach dem Jahreswechsel immer noch nicht gehandelt.

DAX              	10 580,19		0,20%
XDAX            	10 645,38		0,61%
EuroSTOXX 50	      2993,18	   -0,27%
Stoxx50        	      2758,77      -0,05%

DJIA             	23 346,24		0,08%
S&P 500        	      2510,03		0,13%
NASDAQ 100  	      6360,87		0,49%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future    165,03  +0,08%

DEVISEN:

Euro/USD     		   1,1357		0,10%
USD/Yen         	   106,88	   -2,02%
Euro/Yen      		   121,38	   -1,94%

ROHÖL:

Brent  54,28 -0,63 USD
WTI    45,60 -0,94 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 07.15 Uhr:

- CSU stellt sich gegen SPD-Pläne für Reform der Grundsteuer, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- CSU will Verteidigungsetat um 40 Prozent erhöhen, Rheinische Post

- Europäischer Rechnungshof rügt Förderpolitik der EU, Interview mit dem Präsidenten des Rechnungshofs, Klaus Heiner Lehne, Neue Osnabrücker Zeitung

- Wegen Verspätungen und Zugausfällen muss die Deutsche Bahn hohe Vertragsstrafen an ihre Auftraggeber im Regionalverkehr zahlen, Tagesspiegel

- Logistiker Kühne + Nagel will Online-Anbietern mit Investitionen in die Digitalisierung entgegentreten, Interview mit Unternehmenschef Detlef Trefzger, FAZ, S. 21

- Deutscher Städtetag fordert Bundes-Hilfen gegen kommunale Schuldenkrise, Interview mit dem Städtetagspräsidenten Markus Lewe, Rheinische Post

- Ministeriums-Gutachten äussert Zweifel an Nutzen von Kieferorthopädie, Bild

bis 23.45 Uhr:

- Helaba und Nord/LB kommen nicht zusammen, BöZ, S. 1

- "Nur dank Draghi gibt es den Euro noch", Gespräch mit Wirtschaftsweisen Peter Bofinger, BöZ, S. 1

bis 21.00 Uhr:

- "Zalando ist ein Übernahmekandidat", Gespräch mit Start-Up-Gründer Marcel Münch, HB, S. 5

- CSU will Kohlendioxid vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern reduzieren, Funke

- CSU will Wohnpolitik zum "nationalen Kraftakt" machen, Bild

- Regierungs-Gutachten bestätigt Zweifel an Nutzen von Kieferorthopädie, Bild

- Wirtschaft pocht auf Steuerreform, Gespräch mit DIHK-Präsident Eric Schweitzer, HB, S. 1/6-7

- Es gibt eine Wohlstandsmessung jenseits des BIP, Gastbeitrag von Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz, HB, S. 48

- SPD-Chefin Andrea Nahles will "lückenlose Mobilfunkversorgung auch im ländlichen Raum". CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt: "Wollen staatliche Infrastrukturgesellschaft". Kanzleramtschef Helge Braun (CDU): "Flächendeckender Mobilfunkempfang Grundbedürfnis", Bild

(AWP)